Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr
  • Mehrmals im Monat
  • Top aktuelle Spar-Tipps
  • Kostenlos & Unverbindlich
  • Jederzeit abmeldbar
  • Bis zu 800 Euro pro Newsletter sparen

Melden Sie sich bei unserem
Gratis Spar24-Newsletter an

anmelden

Das Verkehrsaufkommen auf den Straßen steigt kontinuierlich an. So kommt es leider schnell einmal zu einem Schadenfall. Dann ist es wichtig zu wissen, auf was zu achten ist, um schnell und sicher den Unfall abwickeln zu können. Je nach Schwere des Unfalls muss die Polizei und der Rettungsdienst alarmiert werden. Bei einem glimpflich verlaufenen Unfall sichert man Beweise (hierbei sind Fotos von der Unfallstelle immer sehr hilfreich) und es sollten die nötigen Daten wie Versicherung des Unfallgegners, Name, Datum, Ort und Kennzeichen des Fahrzeugs ausgetauscht werden. Gibt es für den Unfall Zeugen, so sollten diese namentlich festgehalten werden, um eine nachfolgende Klärung des Unfallhergangs zu gewähren.

Wer muss im Schadenfall informiert werden und welche Fristen gibt es?

Ein KFZ-Unfallschaden ist vom Unfallverursacher unverzüglich, spätestens aber innerhalb einer Woche der Versicherung zu melden. Der Geschädigte eines Unfalls kann sich direkt an die KFZ-Haftpflicht des Verursachers wenden und Schadenersatz verlangen.

Bei einem Unfall mit Personenschaden muss die Krankenversicherung benachrichtigt werden und, wenn besteht, die private Unfallversicherung. Kommen Mitfahrer zu Schaden, informiert man zusätzlich, wenn vorhanden, die Insassenunfallversicherung. Handelt es sich um einen Wildschaden, muss sofort die Polizei und das nächste Forstamt informiert werden. Der Versicherer verlangt in der Regel einen Bericht über den Unfallhergang, der bei der Gesellschaft eingereicht werden muss, eventuell auch Angaben über die Polizeidienststelle oder das eingeschaltete Forstamt bei Wildunfällen.

Bei ungeklärter Schuldfrage

Ist die Schuldfrage bei einem Unfall nicht eindeutig geklärt, so informiert man die Verkehrsrechtsschutzversicherung und zusätzlich die KFZ-Versicherung des Unfallgegners. Vom Unterschreiben einer Schuldanerkenntnis vor Ort wird grundsätzlich abgeraten. Die Schuldfrage wird von der Versicherung überprüft. Diese entscheidet auch, ob der Unfallgegner eine Entschädigung erhält. Sollte es zu einem Rechtsstreit kommen, so führt der Versicherer den Prozess für Sie. Ebenso sollte niemals Vorkasse für Entschädigungen oder Reparaturen geleistet werden.