Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Laut einer Studie der Verbraucherzentrale haben in Nordrhein-Westfalen etliche Versorger in diesem Jahr die Energiewende für übermäßige Preiserhöhungen genutzt.

Hohe Strompreise sorgen für heftige Debatten in der Politik

Rund die Hälfte der Anbieter in der NRW-Grundversorgung haben ihre Strompreise stärker angehoben als durch die Zulagen der gesetzlichen Umlagen gerechtfertigt wären. Das teilte der Vorstand der Verbraucherzentrale NRW, Klaus Müller, am Montag in Düsseldorf mit.
Nach den Angaben Müllers war dies der bundesweit erste umfassende Preis-Check nach einer Erhöhungswelle der Strompreise. Seit Anfang dieses Jahres ist die EEG-Umlage deutlich auf 5,3 Cent pro Kilowattstunde gestiegen. Hinzu kommen weitere gesetzliche Erhöhungen.
Dem entgegnete der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und betonte den „harten Wettbewerb“ unter den rund 1100 Stromversorgern in Deutschland.
Die vertretbare Zusatzbelastung wegen der Ökostrom-Umlagen liege für einen Zwei-Personen Haushalt bei etwa 70 bis 80 Euro, so Müller. Verschiedene Anbieter haben ihren Kunden jedoch deutlich mehr aufgeschlagen.

Hinweis auf Sonderkündigungsrecht und Transparenz fehlt

Die Verbraucherzentrale sammelte seit Ende 2012 die Erhöhungsschreiben von mehr als 3000 Kunden und erfasste zugleich für jeden der 113 Strom-Grundversorger in NRW, welche Kosten tatsächlich durch die erhöhten Energiewende-Zulagen entstanden sind.
Diese Analyse der Erhöhungsschreiben zeigte, dass bei mehr als der Hälfte der Anbieter die Transparenz fehle. Die Briefe sind vielfach nicht klar als Erhöhungsschreiben erkennbar und weiterhin fehle der Hinweis auf das Sonderkündigungsrecht des Kunden bei Preiserhöhungen.
Vielmehr sind die Schreiben mit umfassenden und blumigen Ausführungen zur Herausforderung der Energiewende befüllt.

Bei Preiserhöhung gilt folgendes:

Sollte der Versorger die Preise erhöhen, steht hier das Sonderkündigungsrecht zur Verfügung. Die Kündigung muss dann innerhalb von 14 Tagen vorliegen. Das übernimmt auch gern der neue Anbieter/Lieferant aber es ist angeraten, diesen Vorgang selbst in die Hand zu nehmen.

Ehe jedoch der Wechsel vollzogen wird, raten wir zu einem umfassenden Vergleich der einzelnen Anbieter und Tarife über einen entsprechenden Stromtarifrechner im Internet.

  • Enorme Strompreisunterschiede 25.01.2017  – Der Unterschied bei den Strompreisen wird für die Verbraucher immer größer und driftet zwischen Ost- und Westdeutschland immer weiter auseinander. In Ostdeutschland muss im Schnitt deutlich mehr für Strom als in ... weiterlesen
  • Uhren sind zurück gedreht – Strompreis auch? 02.11.2016  – Leider nein, denn Strom wird im nächsten Jahr teurer, obwohl Heizöl billiger wird. Zum Jahreswechsel steigen die Preise und das gilt auch für Kunden, die denken, dass sie eine Preisgarantie hätten. Alle ... weiterlesen
  • Kostet uns die Energiewende 520 Milliarden? 13.10.2016  – Die Energiewende wird für die Verbraucher weitaus teurer als bisher angenommen. Das schlecht durchdachte Projekt kostet bis zum Jahr 2025 rund 520 Milliarden Euro. Zu dieser Erkenntnis kommt das Institut ... weiterlesen
  • Starke Strompreisschwankungen in Europa 21.09.2016  – Im letzten Jahr schwankten die Strompreise in der EU zwischen 9 Cent pro Kilowattstunde (kWh) in Bulgarien und 30 Cent in Dänemark. Deutschland lag mit 29,46 Cent inklusive Steuern und ... weiterlesen
  • Strompreise steigen wieder kräftig 06.07.2016  – Die Strompreise sind im Juni 2016 gestiegen, der Börsenpreis zur kurzfristigen Lieferung von Strom legte kräftig zu. Noch stärker aber ist der Trend am Terminmarkt für die Liefertermine in den ... weiterlesen

Alle Strom-News