Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr
  • Mehrmals im Monat
  • Top aktuelle Spar-Tipps
  • Kostenlos & Unverbindlich
  • Jederzeit abmeldbar
  • Bis zu 800 Euro pro Newsletter sparen

Melden Sie sich bei unserem
Gratis Spar24-Newsletter an

anmelden

Tierhalter, insbesondere Besitzer von Hunden und Pferden, müssen stets einkalkulieren, dass ihr vierbeiniger Gefährte einen Schaden anrichtet. Selbst ein noch so gut erzogener und gutmütiger Hund oder ein Pferd, das vorbildlich geführt wird, kann Schäden verursachen.

Der Tierhalter haftet immer

Der Hund kann in einer Schrecksekunde oder im Spiel andere Personen verletzen und ein scheuendes Pferd kann seinen Reiter abwerfen und andere Personen gefährden. Fliehende Tiere können unbedacht auf die Straße laufen und schwere Verkehrsunfälle verursachen. Geschädigte Personen ziehen immer den Tierhalter zur Verantwortung, und zwar unabhängig davon, ob er den Schaden verschuldet hat oder nicht. So besagt es Paragraph 833 des Bürgerlichen Gesetzbuches und unterwirft Tierhalter damit pauschal einer Gefährdungshaftung. Schadensersatzansprüche durch geschädigte Personen können extrem hoch sein und für den Tierhalter eine schwierige wirtschaftliche Situation zur Folge haben. Eine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung ist daher unbedingt empfehlenswert. In einigen Bundesländern und für bestimmte Hunderassen ist die Tierhalterhaftpflicht-Versicherung sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Tierhalterhaftpflicht schützt den Tierhalter vor finanziellen Forderungen

Die Tierhalterhaftpflicht-Versicherung ersetzt dem Tierhalter die Kosten, die durch gegen ihn gerichtete Schadensersatzansprüche entstehen. Bis zur gewählten Deckungssumme erstattet die Tierhalterhaftpflicht-Versicherung Kosten für Vermögens-, Sach- und Personenschäden. Vor der Schadensregulierung prüft der Versicherer, ob der Schadensersatzanspruch zu Recht besteht. Ist das nach Auffassung des Versicherers nicht der Fall, wehrt er die Ansprüche notfalls auch gerichtlich ab.

Inwiefern besteht ein Direktanspruch des Geschädigten?

Als Eigentümer ist der Tierhalter meist Versicherungsnehmer einer Tierhalterhaftpflicht-Versicherung. Er ist geschädigten Personen gegenüber zum Schadensersatz verpflichtet. Die Schadensregulierung durch den Versicherer erfolgt gegenüber dem Versicherungsnehmer, um ihm die Kosten für den geleisteten Schadensersatz zu erstatten. Anders, als bei der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung gibt es einen Direktanspruch in der Tierhalterhaftpflicht-Versicherung nicht. Selbst wenn eine Pflicht zum Abschluss der Tierhalterhaftpflicht-Versicherung besteht, es sich also um eine Pflichtversicherung handelt, haben geschädigte Personen keinen Anspruch darauf, ihren Schaden direkt mit dem Versicherer abzurechnen.