Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr
  • Mehrmals im Monat
  • Top aktuelle Spar-Tipps
  • Kostenlos & Unverbindlich
  • Jederzeit abmeldbar
  • Bis zu 800 Euro pro Newsletter sparen

Melden Sie sich bei unserem
Gratis Spar24-Newsletter an

anmelden

Unter dem Begriff Abgeltungssteuer versteht man eine Erhebungsform der Einkommenssteuer, die direkt an der Quelle und damit dort, wo die entsprechenden Einkünfte entstehen, erhoben wird. Sie gehört deshalb auch zu den Quellensteuern, wie die Lohnsteuer in vergleichbarer Weise. Im Gegensatz zu anderen Steuerformen ist die Abgeltungssteuer unabhängig vom persönlichen Steuersatz, welcher sich aus mehreren Faktoren zusammensetzt. So kann die Abgeltungssteuer zum Vorteil derer werden, dessen persönlicher Steuersatz über dem Steuersatz der Abgeltungssteuer liegt. Sie wurde am 1. Januar 2009 vor allem für private Kapitalerträge eingeführt und ersetzt die zuvor gültige Kapitalertragssteuer. Das damit verbundene Ziel ist es, alle Erträge aus Kapitalvermögen einheitlich zu besteuern. Vor allem Sparer, deren persönlicher Steuersatz bis zu 45 Prozent betragen kann, erzielen durch die Abgeltungssteuer einige Vorteile. Für Verdiener mit geringem Einkommen und entsprechend geringerem Steuersatz besteht ein Wahlrecht zur Anwendung der bisherigen Regelung, damit ihnen kein Nachteil entsteht.

Die Bezeichnung „Abgeltungssteuer“ beruht auf der Steuerpflicht des Privatanlegers, dessen Abführung von Kapitalerträgen als abgegolten gesehen wird. Sie beträgt nach §43a Abs. 1 EStG 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag, das sind 5,5 Prozent der Abgeltungssteuer. Hinzu kommen ggf. noch 8 oder 9 Prozent Kirchensteuer. Schlussendlich ergibt sich für den Sparer eine Gesamtbelastung in Höhe von 26,375 Prozent. Um die korrekte Abführung brauchen sich Sparer nicht zu kümmern. Alle inländischen Kreditinstitute haben die Pflicht, die Steuer automatisch an die zuständige Finanzverwaltung weiterzugeben. Die Banken oder auch Fondsgesellschaften dürfen von einer automatischen Abführung dieser Steuer absehen, wenn durch den Sparer ein Freistellungsauftrag eingereicht wurde. Bei jeder Geldanlage ist es deshalb zu empfehlen, die erwirtschaftete Rendite zu sichern und einen Freistellungsauftrag abzugeben. Somit kommen Sie in den Genuss des Sparerpauschbetrages und können etwas mehr Geld zurücklegen.