Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr
  • Mehrmals im Monat
  • Top aktuelle Spar-Tipps
  • Kostenlos & Unverbindlich
  • Jederzeit abmeldbar
  • Bis zu 800 Euro pro Newsletter sparen

Melden Sie sich bei unserem
Gratis Spar24-Newsletter an

anmelden

Der Atomstrom, auch Kernenergie oder Atomenergie genannt, beschreibt eine von vielen technischen Möglichkeiten, Strom für die großtechnische Nutzung herzustellen. Die eigentliche Energie wird aus einer Primärquelle gewonnen, zum Beispiel aus radioaktivem Material wie Uran. Die Primärenergie erzeugt durch Kernspaltung in einem Kernkraftwerk Wärme, welche, durch technische Umwandlungsverfahren und letztlich durch einen Generator, den nutzbaren Atomstrom erzeugt. Ein Umspannwerk, das sich in unmittelbarer Nähe des Kernkraftwerkes befindet, transportiert den erzeugten Wechselstrom über Überlandleitungen zu den, jeweils an den Energieversorger angeschlossenen, Städten und Kommunen. Global betrachtet werden ungefähr 15 Prozent der Stromproduktion durch Atomstrom abgedeckt.

Derzeit gibt es weltweit etwa 400 Kernkraftwerke. Als größter Nachteil von Atomstrom wird der, bei der Erzeugung entstehende, radioaktive Abfall gesehen. Aus heutiger Sicht und mit den uns zur Verfügung stehenden, technischen Möglichkeiten ist davon auszugehen, dass die korrekte Lagerung und Handhabung des entstandenen Abfalls noch die nachfolgenden Generationen in mehreren 100.000 Jahren beschäftigen werden. Des Weiteren befürchtet die Bevölkerung, unter anderem auch viele Experten, die Folgen eines Unfalls in einem Kernkraftwerk. Die in der Vergangenheit erlebten Unglücke haben gezeigt, welche enormen Belastungen für Mensch und Umwelt entstehen können, wenn durch einen technischen Defekt oder durch menschliches Versagen eine solche Anlage außer Kontrolle gerät. Die Erzeugung von Atomstrom ist daher immer mehr der Kritik ausgesetzt und die Regierungen weltweit vereinbaren Ziele, in Zukunft vermehrt Strom aus sogenannten sauberen Primärenergien zu gewinnen. Dazu gehören zum Beispiel Sonnen-, Wasser- oder Windenergie. Diese bringen im Gegensatz zu Atomstrom nur geringe Nachteile mit sich.

Um die Attraktivität zum Aufbau und Betrieb solcher investitionsintensiven Anlagen zu steigern, bieten die Regierungen den Betreibern Subventionen für den in das Stromnetz eingespeisten sauberen Strom an.