Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr
  • Mehrmals im Monat
  • Top aktuelle Spar-Tipps
  • Kostenlos & Unverbindlich
  • Jederzeit abmeldbar
  • Bis zu 800 Euro pro Newsletter sparen

Melden Sie sich bei unserem
Gratis Spar24-Newsletter an

anmelden

Die Öltankhaftpflicht – auch Gewässerschadenhaftpflichtversicherung genannt – wird von Hausbesitzern benötigt, die ihre Immobilien durch eine Ölheizung mit Wärme versorgen. Egal, ob oberirdische Behälter oder unterirdische Tanks zum Einsatz kommen, werden dadurch Haftungsfragen für einen möglichen Gewässerschaden geklärt. Die gesetzliche Haftung, um die Folgen aus Gewässerschaden zu regeln, ist in § 22 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) geregelt. Wenn Öl aus einem undichten oberirdischen Behälter entweicht und das Grundwasser verseucht, kann es für den Eigentümer nämlich richtig teuer werden.

Der Hersteller des Tanks sowie der Installateur werden in die Haftung nicht integriert. Wenn Öl aus der Anlage in den Boden, ein Gewässer oder das Grundwasser gelangt, haftet der Eigentümer der Anlage. Durch das Ausbaggern des verseuchten Erdreichs, dem Abfahren und dem Entsorgen können schnell sechsstellige Kosten erreicht werden. Deshalb sollte man bei der Öltankhaftpflicht auf eine ausreichende Deckungssumme achten. Ersetzt werden Schäden durch Grundwasserverunreinigung, Erdreich- und Gewässerverunreinigung, das Errichten von Sperren, Gutachterkosten und ähnliche in Zusammenhang mit einem leckenden oberirdischen Behälter oder einem Kellertank stehende Ausgaben. Jeder Eigentümer haftet für die Schäden in unbegrenzter Höhe.

Steht der oberirdische Behälter bereits einige Jahre, sollte er regelmäßig geprüft werden. Darüber wird ein Prüfzeugnis erstellt, das auf Verlangen vorgezeigt werden kann. Schon ein Tropfen Öl kann nahezu 10.000 Liter Wasser verunreinigen. In der Praxis passieren die meisten Schadensfälle durch das Befüllen des oberirdischen Behälters oder des Kellertanks bzw. durch undichte Zuleitungsrohre. In der Öltankhaftpflicht, die für alle Arten von Tanks gilt, sind Personen-, Sach- und Vermögensschäden abgedeckt. In der Regel wird hier eine Deckungssumme von 2 Millionen Euro empfohlen. Oberirdische Behälter erhalten zumeist günstigere Beitragssätze. Entscheidend ist darüber hinaus, über welches Fassungsvermögen der Tank verfügt.