Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Zuerst warnte Umweltminister Peter Altmaier vor den sozialen Folgen der ständig steigenden Strompreise. Nach ihm rückte Wirtschaftminister Philipp Rösler ebenfalls vom schnellen Umsetzen der Energiewende ab. Lorenz Jarass, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule RheinMain, und Gustav Obermair setzen sich ebenfalls mit der Kostenexplosion im Netzausbau auseinander. Die Wissenschaftler warnen vor hohen Stromkosten und halten diese zumindest teilweise für vermeidbar. “Welchen Netzumbau erfordert die Energiewende?” heißt die neue Publikation von Prof. Lorenz Jarass.

Kostengünstigerer Netzausbau

Zu den interessantesten Fragen, die er in diesem Buch stellt und zugleich auch beantwortet, gehören Alternativen zu neuen Stromleitungen. Auch greift er das Problem der Hochspannungsleitungen auf und favorisiert dagegen Erdkabel. Provokatorisch fragt er danach, wer die viele Erneuerbare Energie überhaupt verbraucht werden soll. Denn bereits Ende 2011 hätte es bereits Situationen gegeben, in denen die Stromerzeugung durch Erneuerbare Energien voll abgedeckt werden konnte. Wohin also dann mit dem überflüssigen Strom? Er zeigt auf, dass der Netzumbau durchaus wesentlich kostengünstiger durchgeführt werden könnte als zur Zeit geplant. Die geschätzten Kosten in Höhe von 20 Milliarden Euro bis 2022 würden die Verbraucher über Gebühr belasten.

Wirtschaftlich zumutbare Kosten

Jarass und Obermair beziehen sich auf das Energiewirtschaftsgesetz. In diesem heißt es, dass die Netze nur so stark ausgebaut werden, wie es “wirtschaftlich zumutbar” sei. Auch hätte es wenig Sinn, wenn zu jeder Stunde alle erzeugte Energie sofort in das Netz eingespeist werde. Das könne zu Überkapazitäten führen. Jarass verweist auf bestehende Hochspannungsleitungen, die sich viel effizienter mit einer größeren Kapazität hoch rüsten ließen, statt neue Leitungen, vielleicht sogar parallel zu den alten, zu bauen. Dass das gesamte Stromversorgungssystem neu strukturiert und technisch umgebaut werden müsse, sei als Teil der Energiewende erforderlich. Zuerst jedoch sollte das vorhandene Stromnetz optimiert, dann verstärkt und schließlich erweitert werden.

Stoppt den Eurowahnsinn:

Aufruf der Verbraucher: Stoppt den Eurowahnsinn!

  • Enorme Strompreisunterschiede 25.01.2017  – Der Unterschied bei den Strompreisen wird für die Verbraucher immer größer und driftet zwischen Ost- und Westdeutschland immer weiter auseinander. In Ostdeutschland muss im Schnitt deutlich mehr für Strom als in ... weiterlesen
  • Uhren sind zurück gedreht – Strompreis auch? 02.11.2016  – Leider nein, denn Strom wird im nächsten Jahr teurer, obwohl Heizöl billiger wird. Zum Jahreswechsel steigen die Preise und das gilt auch für Kunden, die denken, dass sie eine Preisgarantie hätten. Alle ... weiterlesen
  • Kostet uns die Energiewende 520 Milliarden? 13.10.2016  – Die Energiewende wird für die Verbraucher weitaus teurer als bisher angenommen. Das schlecht durchdachte Projekt kostet bis zum Jahr 2025 rund 520 Milliarden Euro. Zu dieser Erkenntnis kommt das Institut ... weiterlesen
  • Starke Strompreisschwankungen in Europa 21.09.2016  – Im letzten Jahr schwankten die Strompreise in der EU zwischen 9 Cent pro Kilowattstunde (kWh) in Bulgarien und 30 Cent in Dänemark. Deutschland lag mit 29,46 Cent inklusive Steuern und ... weiterlesen
  • Strompreise steigen wieder kräftig 06.07.2016  – Die Strompreise sind im Juni 2016 gestiegen, der Börsenpreis zur kurzfristigen Lieferung von Strom legte kräftig zu. Noch stärker aber ist der Trend am Terminmarkt für die Liefertermine in den ... weiterlesen

Alle Strom-News