Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Derzeit ist das Baugeld so billig wie noch nie. Eine so günstige Situation wird es für Bau- und Kaufwillige wohl so bald nie wieder geben. Trotzdem sollten sich Bauwillige gut überlegen, zu welchen Konditionen sie ihr Darlehen abschließen. Beispielsweise könnte ein Darlehen von 500.000 Euro mit einem Prozent Tilgung und einer Zinsbindung über fünf Jahre monatlich weniger als 400 Euro kosten. Aber was ist nach diesen fünf Jahren? Die Restschuld beträgt dann immer noch 95 Prozent. Ziehen die Zinsen wieder an, bezahlt man für die gleiche Tilgungssumme möglicherweise das Doppelte als es derzeit notwendig wäre. Keine schönen Ausblicke … was tun?

Ein Prozent Tilgung zu wenig

Wer nach einigen Jahren die doppelte Belastung nicht mehr auf sich nehmen kann, verliert unter Umständen seine Immobilie und das Geld, das er bis jetzt bezahlt hat. Im gegenwärtigen Zinstief sei die Tilgung von einem Prozent viel zu wenig, schreibt das Handelsblatt. Mehr als 50 Jahre zahlt der Kreditnehmer seinen Kredit ab. Je geringer die Zinsen für einen Kredit ausfallen, desto weniger von der Gesamtsumme wird mit jeder Rate getilgt. Und je höher die Zinsen sind, desto schneller ist die Schuld getilgt. Die Stiftung Warentest berichtet, dass es derzeit Baukredite über 20 Jahre für drei Prozent Zinsen gibt. Zusammen mit der Riester-Förderung kann man von Bausparkassen Darlehen zwischen 3,0 und 3,6 Prozent erhalten, für 18 bis 30 Jahre.

Darlehen schneller tilgen

In dieser Situation gibt es aber einige wichtige Tipps. Zuerst einmal sollte man so viel tilgen wie möglich und seinen Darlehensvertrag auch darauf ausrichten. Falls die Bank einverstanden ist, kann auch die Zinsbindung verlängert werden. Beides bietet mehr Sicherheit. Denn eines steht ganz sicher fest – die Zinsen werden wieder steigen. Drehen Sie den Spieß um und nutzen Sie das gegenwärtig niedrige Zinsniveau, um Darlehen schneller zu tilgen!

Stoppt den Eurowahnsinn:

Aufruf der Verbraucher: Stoppt den Eurowahnsinn!

  • Werden die Kredite knapp? 17.11.2016  – Für Firmen wird es bald schwieriger, an günstige Darlehen zu kommen und Bankexperten warnen bereits vor einem Kreditengpass. Die Finanzierungen sind trotz niedriger Zinsen schwieriger geworden und die Risikobereitschaft der ... weiterlesen
  • Den besten Ratenkredit finden 29.06.2016  – Wenn sparen nicht mehr lohnt, warum nicht einfach das Geld sinnlos verprassen? Nullzinsen locken den Verbraucher nahezu in Ratenkredite, was schnell zur Schuldenfalle werden kann. Der billigste Kredit ist eben ... weiterlesen
  • Zinstief und Strafzinsen 06.04.2016  – In Europa sind die Zinsen abgeschafft und sparen wird seit langem nicht mehr belohnt. Müssen Bankkunden nun auch mit Gebühren rechnen, wenn sie Guthaben auf dem Konto haben? Davor scheut ... weiterlesen
  • Optimierung der Baufinanzierung 02.03.2016  – Die meisten Verträge für Immobilienkredite enthalten eine Widerrufsbelehrung, die den gesetzlichen Anforderungen jedoch nicht standhält. Betroffene konnten sie auch Jahre später noch widerrufen. Das ändert sich nun und die Kündigung ... weiterlesen
  • Baufinanzierung: Fehler bei der Zinsbindung vermeiden! 17.09.2015  – Bei einer Baufinanzierung teilen Banken und Sparkassen das angefragte Darlehen oft in unterschiedliche Zinsbindungen auf. Dadurch geraten die Kunden in eine starke Abhängigkeit. Bei einer Anschlussfinanzierung verliert man dadurch jeglichen ... weiterlesen

Alle Kredite-News