Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Not macht erfinderisch, lautet ein altes Sprichwort. Das könnte auch Anwendung finden, wenn es um die Geldanlage geht. Seit langem sind die Zinsen im Keller und es zeichnet sich keine Wende ab. So verwundert es kaum, dass Banken im Ausland mit höheren Zinsen locken. Schon in Holland sind die Zinsen drei Mal so hoch wie in Deutschland. Dennoch gibt es einiges zu beachten.

Anleger suchen Alternativen

Niedrigzinsen im Euroraum nagen an den Ersparnissen der Verbraucher. Sparbuch, Tagesgeld oder Festgeld werfen nichts mehr ab. Trotz alle dem steckt das Geld der Deutschen vor allem in Bankeinlagen. Von den rund 5 Billionen Euro Geldvermögen im letzten Quartal 2014 entfielen nach Angaben der Bundesbank ca. 40 Prozent auf Bargeld und Spareinlagen. In einigen EU-Ländern gibt es allerdings mehr Zinsen für den Sparer als in Deutschland. Dennoch mahnen Bankenexperten und Verbraucherschützer zur Vorsicht. Nach Angaben der Europäischer Zentralbank (EZB) erhalten Sparer in Frankreich oder den Niederlanden für Geldanlagen von bis zu einem Jahr momentan im Schnitt 1,9 Prozent Zinsen. In Italien sind es auch noch 1,3 Prozent. In Deutschland gibt es durchschnittlich gerade einmal 0,6 Prozent.

Höhere Zinsen – höheres Risiko

Die Höhe der Zinsen spiegelt auch das Risiko des jeweiligen Bankenmarktes wieder. Wie schnell etwas schiefgehen kann, zeigt sich am Beispiel der isländischen Kaupthing Bank: Tauende Sparer aus Deutschland ließen sich von den Isländern mit sehr hohen Tagesgeldzinsen locken. Island ist nicht in der EU und nach der Pleite der Bank im Oktober 2008 mussten die Anleger monatelang um ihr Geld bangen. In der gesamten Europäischen Union sind die Guthaben von Kleinsparern bis zu einer Höhe von 100.000 Euro geschützt. In vielen Ländern, u. a. auch Deutschland, gibt es zusätzliche Sicherungssysteme der Finanzbranche für ihre Kunden. Diese greift, wenn mehr Geld anleget werden soll. Dennoch müssen Lockangebote immer kritisch gesehen werden.

Vergleichen im Internet lohnt sich

Ein schneller und sicherer Vergleich der Zinsen vor der Geldanlage auf Internetportalen vereinfacht das Ganze. Warum also nicht eine Festgeldanlage bei einer ungarischen Bank machen und dafür gute 2 Prozent für ein Jahr mitnehmen? Bis zu 100.000 Euro ist dies sicher, da diese durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt ist.

  • Werden Kredite noch billiger? 01.02.2017  – Nein, denn der Kreditsektor hat die Zinswende bereist eingeläutet und die Zinsen für Kredite ziehen wieder leicht an. Ist der Zinssatz etwa für Tagesgeld oder Festgeld weiterhin in einer Abwärtsrange gefangen, ... weiterlesen
  • Strafzinsen für Kleinsparer? 17.01.2017  – Viele Geschäftskunden müssen sie bereits zahlen und auch vermögende Privatkunden kennen sie bereits, Strafzinsen auf Guthabenkonten. Jetzt müssen sich auch Kleinsparer auf die sogenannten Negativzinsen einstellen. Die Sparkasse München will ... weiterlesen
  • Besser Minizinsen als gar keine 07.09.2016  – Etwa eine halbe Billion Euro lassen die Deutschen auf ihren Girokonten vergammeln, mit steigender Tendenz. Daran verdienen wiederum nur die Banken. Dabei gibt es doch deutlich bessere Möglichkeiten, seine Notreserven ... weiterlesen
  • Müssen Sparer wegen Strafzinsen bald draufzahlen? 11.05.2016  – Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hält weiter an und immer mehr Banken stehen unter Druck. Dieser Trend geht eindeutig zu Lasten der Sparer, die dadurch bald zur Kasse gebeten ... weiterlesen
  • Nullzins-Politik – das sollten die Sparer jetzt tun 03.05.2016  – Der deutsche Sparer leidet unter der Niedrigzinspolitik der EZB schwer. Deren Chef, Mario Draghi, sieht darin aber kein Fehlverhalten seiner Politik. Vielmehr sei sinngemäß das eigene Verhalten schuld daran. Sind ... weiterlesen

Alle Geldanlagen-News