Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Im Moment werfen Tages- und Festgeldanlagen nur Mini-Renditen ab. Die effektiven Erträge sind aber auf den zweiten Blick höher als es zuerst den Anschein hat. Durch die niedrige Inflation erzielen Anleger real nämlich ähnlich hohe Nettogewinne wie früher.
Im Jahr 2008 als die Finanzkrise begann, warfen Tagesgeldanlagen durchschnittlich 3 Prozent ab. Das berechnete das Finanzportals Biallo. Anleger und Sparer, die sich für eine zwölfmonatige Festgeldanlage für ihr Geld entschlossen, bekamen sogar vier Prozent.
Heute hingegen bekommt man bei Topanbieter nur noch Zinssätze von 1,1 bis 1,25 Prozent. Beim Festgeld wird es mit mehr als 1,9 Prozent etwas mehr, wenn das Kapital dafür über mehrere Jahre angelegt wird.

Erleichterung auf den zweiten Blick

Ganz so negativ, wie es auf den ersten Blick aussieht, ist es jedoch nicht. Die reale Ertragslage hat sich nämlich gar nicht verändert, stellt der Ökonom Professor Günter Vornholz, von der EBZ Business School in Bochum fest. In den vergangenen Jahren sind nicht nur die Zinsen stark gesunken. Auch die Inflationsrate ist in dieser Zeit kräftig gefallen, stellt Vornholz fest.
Ermittelte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden 2008 noch eine Teuerung von 2,6 Prozent, waren es im Dezember 2014 nur noch 0,2 Prozent. Als die Inflationsrate im Jahr 2008 bei 2,6 Prozent und der Zinssatz für Tagesgeld im Schnitt bei 3 Prozent lag, kamen Anleger somit auf einen effektiven Realertrag von 0,4 Prozent.
Bei den momentanen Zinskonditionen und einer Inflationsrate von nur noch 0,2 Prozent, lassen sich mit Tagesgeldanlagen bis zu 1 Prozent und mit Festgeldanlagen sogar mehr als 1,7 Prozent erzielen. Die Teuerung ist in Folge der Finanzkrise so stark gesunken, weil die Weltkonjunktur immer noch darunter leidet und in den meisten Euro-Staaten ist die Wirtschaft angeschlagen.
Zinsangebote vergleichen

Die niedrigen Zinsen der Zentralbank erfordern einen weiteren Blick bei der Anlage. Nur wer über den Tellerrand hinaus schaut findet die besten Sparangebote für Tages- oder Festgeld.
Am drastischsten ist der Vergleich zwischen Direktbanken und öffentlichen Instituten.
Hier liegen die Zinsen zwischen 0,05 und 0,60 Prozent, wobei manche Direktbanken bis zu 1,5 Prozent Zinsen zahlen.

Einen einfachen und schnellen Tagesgeldvergleich findet man im Internet.

  • Werden Kredite noch billiger? 01.02.2017  – Nein, denn der Kreditsektor hat die Zinswende bereist eingeläutet und die Zinsen für Kredite ziehen wieder leicht an. Ist der Zinssatz etwa für Tagesgeld oder Festgeld weiterhin in einer Abwärtsrange gefangen, ... weiterlesen
  • Strafzinsen für Kleinsparer? 17.01.2017  – Viele Geschäftskunden müssen sie bereits zahlen und auch vermögende Privatkunden kennen sie bereits, Strafzinsen auf Guthabenkonten. Jetzt müssen sich auch Kleinsparer auf die sogenannten Negativzinsen einstellen. Die Sparkasse München will ... weiterlesen
  • Besser Minizinsen als gar keine 07.09.2016  – Etwa eine halbe Billion Euro lassen die Deutschen auf ihren Girokonten vergammeln, mit steigender Tendenz. Daran verdienen wiederum nur die Banken. Dabei gibt es doch deutlich bessere Möglichkeiten, seine Notreserven ... weiterlesen
  • Müssen Sparer wegen Strafzinsen bald draufzahlen? 11.05.2016  – Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hält weiter an und immer mehr Banken stehen unter Druck. Dieser Trend geht eindeutig zu Lasten der Sparer, die dadurch bald zur Kasse gebeten ... weiterlesen
  • Nullzins-Politik – das sollten die Sparer jetzt tun 03.05.2016  – Der deutsche Sparer leidet unter der Niedrigzinspolitik der EZB schwer. Deren Chef, Mario Draghi, sieht darin aber kein Fehlverhalten seiner Politik. Vielmehr sei sinngemäß das eigene Verhalten schuld daran. Sind ... weiterlesen

Alle Geldanlagen-News