Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Im Zuge der Eurokrise taucht es seit einigen Monaten wieder auf: Das Inflationsgespenst spukt wieder in Europa. Vorerst maskiert sich die Inflation noch, aber irgendwann wird die Inflation die Maske fallen lassen und dann gilt es für Sparer und Verbraucher das Vermögen vor der Entwertung durch Inflation in Sicherheit zu bringen.

Die sich immer weiter verstärkende Eurokrise erfordert seit Monaten immer absurdere Maßnahmen der Regierungen und Notenbanken, um den Euro nicht fallen zu lassen. Am Ende des ganzen Prozesse stehen aber die hauptsächlichen Verlierer schon fest: Die Sparer und Verbraucher, insbesondere auch in Deutschland, werden auf dem einen oder dem anderen Weg einen Großteil ihrer Ersparnisse verlieren. Wahrscheinlich wird es zu einer Enteignung des Sparers durch Inflation oder sogar Hyperinflation kommen. Eine Inflation ist die Reduzierung des Wertes von Bargeld. Man bekommt für die gleiche Summe Bargeld immer weniger Waren. Die Hyperinflation ist die schlagartige und sehr schnelle Enteignung von Barvermögen. Wir, das spar24.de – Team, bitten daher alle Verbraucher und Sparer in Deutschland, die Eurokrise nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und nicht auf das beschwichtigende Gerede von Berufspolitikern zu hören. Wir möchten Ihnen zeigen wie Sie Ihre Ersparnisse vor der Inflation und einer eventuellen Währungsreform so gut wie möglich schützen können.

1. Geldanlagen in Gold

Gold gilt als das sicherste Investment für eine Geldanlage zum Schutz vor Inflation. Gold ist zwar volkswirtschaftlich fast nutzlos, hat aber einen Wertaufbewahrungscharakter. Der Goldpreis ist in den letzten 10 Jahren bereits sehr stark gestiegen. Das lässt den Schluss zu das viele Marktteilnehmer mit einer hohen Inflation rechnen. Einige Goldexperten, wie der österreichische Wirtschaftshistoriker Walter Eichelburg, gehen sogar von einer Hyperinflation aus. Bei einer Hyperinflation wird Bargeld schlagartig entwertet. Bei einer Inflation erhält Gold den Wert der Geldanlage oder steigert ihn sogar. Gold kann man in Form von Münzen oder Barren kaufen und Zuhause oder im Bankschließfach aufbewahren. Auch online kann man Gold kaufen.

2. Geldanlagen in Silber

Silber ist der kleine Bruder des Goldes. Volkswirtschaftlich hat Silber eine höhere Bedeutung als Gold. Relativ gesehen ist der Sachwert Silber auf der Erde sogar knapper vorhanden als Gold. Auch der Silberpreis hat in den letzten Jahren einen fulminanten Kursanstieg hinter sich. Glaubt man den Experten, ist dies aber erst der Anfang. Wer seine Ersparnisse mit Silber vor einer Inflation schützen möchte kann, wie beim Gold, Münzen oder Barren kaufen. Aber Vorsicht: Silber ist volatiler als der Preis für Gold, das heißt der Silberpreis schwankt sehr stark. Bitte beachten Sie das bei Ihrer Geldanlage in Silber.

3. Geldanlagen in Immobilien

Immobilien werden meistens auch als „Betongold“ bezeichnet. Möchte man ein Investment in Immobilien tätigen, sollte man sich aber vorher unbedingt den Rat eines fachkundigen Immobilienberaters einholen. An erste Stelle sollte natürlich der Erwerb einer eigengenutzten Immobilie in Erwägung gezogen werden. Weiterhin sind Investments in Ackerland oder Wald als Geldanlage interessant. Ein Sprichwort sagt: Ackerland hat Bestand.
Bitte bedenken Sie auch, dass bei einer Geldanlage in Immobilien noch bestimmte Steuern, wie beispielsweise die Grunderwerbssteuer, zu entrichten sind. Auch können Immobilien bei einer Währungsreform von staatlicher Seite schnell mit einer sogenannten Zwangshypothek belegt werden.

Fazit: Wie sie aus den obigen Tipps entnehmen können, haben Sie einige Möglichkeiten Ihre Ersparnisse von Inflation zu schützen.Insbesondere eigenen sich Sachwerte für eine Geldanlage zum Schutz vor Inflation. Sie sollten daher überlegen ob Sie einen Teil Ihrer Ersparnisse in Sachwerte umschichten. Ein gesunder Vermögensmix besteht immer aus Anlagen in Sachwerte wie Gold, Silber, Immobilien und zum Teil auch Aktien oder Kunst und aus Anlagen in Geldwerte wie Bargeld, Festgeld oder auch Anleihen. Insbesondere auch für kleinere Vermögen eigenen sich Gold oder Silber besonders gut für eine Geldanlage. Beachten Sie aber auch, dass Gold und Silber in den Preisen erheblich schwanken können. Sie gehen also auch das Risiko von fallenden Kursen ein. Sie können auf den Seiten von Gold.de, Silber.de oder Hartgeld.com sehen welche Preise es derzeit für Gold und Silber gibt und wo Sie Gold oder Silber kaufen und auch verkaufen können.

  • Werden Kredite noch billiger? 01.02.2017  – Nein, denn der Kreditsektor hat die Zinswende bereist eingeläutet und die Zinsen für Kredite ziehen wieder leicht an. Ist der Zinssatz etwa für Tagesgeld oder Festgeld weiterhin in einer Abwärtsrange gefangen, ... weiterlesen
  • Strafzinsen für Kleinsparer? 17.01.2017  – Viele Geschäftskunden müssen sie bereits zahlen und auch vermögende Privatkunden kennen sie bereits, Strafzinsen auf Guthabenkonten. Jetzt müssen sich auch Kleinsparer auf die sogenannten Negativzinsen einstellen. Die Sparkasse München will ... weiterlesen
  • Besser Minizinsen als gar keine 07.09.2016  – Etwa eine halbe Billion Euro lassen die Deutschen auf ihren Girokonten vergammeln, mit steigender Tendenz. Daran verdienen wiederum nur die Banken. Dabei gibt es doch deutlich bessere Möglichkeiten, seine Notreserven ... weiterlesen
  • Müssen Sparer wegen Strafzinsen bald draufzahlen? 11.05.2016  – Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hält weiter an und immer mehr Banken stehen unter Druck. Dieser Trend geht eindeutig zu Lasten der Sparer, die dadurch bald zur Kasse gebeten ... weiterlesen
  • Nullzins-Politik – das sollten die Sparer jetzt tun 03.05.2016  – Der deutsche Sparer leidet unter der Niedrigzinspolitik der EZB schwer. Deren Chef, Mario Draghi, sieht darin aber kein Fehlverhalten seiner Politik. Vielmehr sei sinngemäß das eigene Verhalten schuld daran. Sind ... weiterlesen

Alle Geldanlagen-News