Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Auf diese Regelung einigte sich Ende Februar der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags. Insbesondere Flüchtlinge sollen so ein Konto für jedermann nutzen können.
Die Bundestagsfraktion der Grünen hatte dafür einen entsprechenden Antrag gestellt. Flüchtlinge könnten oft kein Girokonto eröffnen, da diese sich meist nicht mit einem gültigen Pass nebst Foto ausweisen können. Das verlangt aber das Geldwäschegesetz.

Asylsuchende und Flüchtlinge haben oft nur eine Duldungsbescheinigung. Damit ist es ihnen verwehrt, ein Konto zu eröffnen. Daher soll eine Rechtsverordnung erlassen werden, die diese Bescheinigungen als „geeignete Dokumente zur Überprüfung der Identität im Sinne des Geldwäschegesetzes (GWG)“ anerkennt. Nach Angaben der Grünen sei ein Leben ohne Konto unzumutbar. Ein Konto ist notwendig, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, so ein Sprecher der Fraktion.
Begrüßt wurde der Antrag auch von der Fraktion der Linken. Diese wies gar darauf hin, dass es dazu bereits eine entsprechende EU-Richtlinie gibt, die nur in nationales Recht eingegliedert werden müsste. Sowohl die Union als auch die SPD begrüßten die Vorschläge. Ein entsprechender Entwurf soll noch vor der Sommerpause vorliegen. Endgültig entschieden wird darüber im September im Kabinett. Bis Herbst 2016 ist dann Zeit für die Umsetzung dieser Richtlinie.

Im letzten Jahr würde diese Richtlinie „Girokonto für jedermann“ im europäischen Parlament auf den Weg gebracht und wird ebenfalls 2016 in Kraft treten.
Jeder Bürger der EU hat dann einen gesetzlichen Anspruch auf ein Basis-Konto. Das gilt auch, wenn er keinen festen Wohnsitz hat. In Summe verfügen rund 58 Millionen Menschen in der Europäischen Union über kein eigenes Konto. Bis das soweit ist, gilt eine Übergangslösung, die in Kooperation mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und dem deutschen Sparkassen- und Giroverband erarbeitet wurde.

  • Werden Kredite noch billiger? 01.02.2017  – Nein, denn der Kreditsektor hat die Zinswende bereist eingeläutet und die Zinsen für Kredite ziehen wieder leicht an. Ist der Zinssatz etwa für Tagesgeld oder Festgeld weiterhin in einer Abwärtsrange gefangen, ... weiterlesen
  • Strafzinsen für Kleinsparer? 17.01.2017  – Viele Geschäftskunden müssen sie bereits zahlen und auch vermögende Privatkunden kennen sie bereits, Strafzinsen auf Guthabenkonten. Jetzt müssen sich auch Kleinsparer auf die sogenannten Negativzinsen einstellen. Die Sparkasse München will ... weiterlesen
  • Besser Minizinsen als gar keine 07.09.2016  – Etwa eine halbe Billion Euro lassen die Deutschen auf ihren Girokonten vergammeln, mit steigender Tendenz. Daran verdienen wiederum nur die Banken. Dabei gibt es doch deutlich bessere Möglichkeiten, seine Notreserven ... weiterlesen
  • Müssen Sparer wegen Strafzinsen bald draufzahlen? 11.05.2016  – Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hält weiter an und immer mehr Banken stehen unter Druck. Dieser Trend geht eindeutig zu Lasten der Sparer, die dadurch bald zur Kasse gebeten ... weiterlesen
  • Nullzins-Politik – das sollten die Sparer jetzt tun 03.05.2016  – Der deutsche Sparer leidet unter der Niedrigzinspolitik der EZB schwer. Deren Chef, Mario Draghi, sieht darin aber kein Fehlverhalten seiner Politik. Vielmehr sei sinngemäß das eigene Verhalten schuld daran. Sind ... weiterlesen

Alle Geldanlagen-News