Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Die Europäische Union, vertreten durch den EU-Binnenmarktsekretär Michael Barnier, will die Gebühren für Girokonten in Europa regulieren. So soll bis Ende 2012 ein Gesetzentwurf vorgelegt werden, der EU-weit für mehr Transparenz und Fairness bei der Berechnung von Gebühren bei Girokonten sorgen soll. Vorangegangen war ein Aufruf Barniers an alle Banken die Kosten für Girokonten freiwillig offenzulegen. Die Banken haben diese freiwillige Offenlegung aber nicht genutzt, so Barnier.

Barnier hatte die unübersichtliche Gebührenpolitik der Kreditinstitute bei Girokonten im Vorfeld schon mehrfach kritisiert. Die Kunden der Bank werden oft im Unklaren gelassen für was die Gebühren eigentlich erhoben werden. Aus diesem Grund fordert Barnier die Banken dazu auf, alle anfallenden Kosten offenzulegen.

Außerdem möchte Herr Barnier in einem weiteren Gesetzentwirf den Wechsel des Kreditinstitutes für Kunden erleichtern. Mit der Einführung eines Basiskontos für erwachsene EU-Bürger will Barnier noch Mitte dieses  Jahres in die Offensive gehen.

Eine Vielzahl von Banken bemühen sich derzeit um Kunden für Girokonten. Das Girokonto ist das häufigste Konto das Kunden bei Banken eröffnen. Man benötigt es für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs, beispielsweise zur Bezahlung von Rechnungen. Weiterhin ist der Besitz eines Girokontos elementar, wenn man als Arbeitnehmer Gehalt oder Lohn bekommt, da diese Zahlungen nur unbar abgewickelt werden dürfen. Bei den Gebühren und Verzinsung der Guthaben unterscheiden sich die Banken oft jedoch in sehr großen Umfang, wodurch ein Girokonto-Vergleich für Kunden durchaus sinnvoll ist. Wenn Sie bei einer Bank ein Girokonto eröffnen sind die Einlagen durch den gesetzlichen Einlagensicherungsfonds bis 100.000 Euro gegen eine Pleite der kontoführenden Bank abgesichert.

  • Werden Kredite noch billiger? 01.02.2017  – Nein, denn der Kreditsektor hat die Zinswende bereist eingeläutet und die Zinsen für Kredite ziehen wieder leicht an. Ist der Zinssatz etwa für Tagesgeld oder Festgeld weiterhin in einer Abwärtsrange gefangen, ... weiterlesen
  • Strafzinsen für Kleinsparer? 17.01.2017  – Viele Geschäftskunden müssen sie bereits zahlen und auch vermögende Privatkunden kennen sie bereits, Strafzinsen auf Guthabenkonten. Jetzt müssen sich auch Kleinsparer auf die sogenannten Negativzinsen einstellen. Die Sparkasse München will ... weiterlesen
  • Besser Minizinsen als gar keine 07.09.2016  – Etwa eine halbe Billion Euro lassen die Deutschen auf ihren Girokonten vergammeln, mit steigender Tendenz. Daran verdienen wiederum nur die Banken. Dabei gibt es doch deutlich bessere Möglichkeiten, seine Notreserven ... weiterlesen
  • Müssen Sparer wegen Strafzinsen bald draufzahlen? 11.05.2016  – Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hält weiter an und immer mehr Banken stehen unter Druck. Dieser Trend geht eindeutig zu Lasten der Sparer, die dadurch bald zur Kasse gebeten ... weiterlesen
  • Nullzins-Politik – das sollten die Sparer jetzt tun 03.05.2016  – Der deutsche Sparer leidet unter der Niedrigzinspolitik der EZB schwer. Deren Chef, Mario Draghi, sieht darin aber kein Fehlverhalten seiner Politik. Vielmehr sei sinngemäß das eigene Verhalten schuld daran. Sind ... weiterlesen

Alle Geldanlagen-News