Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

In Zeiten der EU-Währungskrise und der Staatsverschuldung sind renditestarke Anlagen Mangelware. Finanzinstitute haben vielfach Angebote im Gepäck, deren Rendite nach Abzug der Inflationsrate ein deutliches Minus aufweist. Bekannt dafür sind mittlerweile die Bundesanleihen. Aber auch Bürger, die eine Lebensversicherung abgeschlossen haben, erhalten nur noch geringe Zinsen auf ihr Sparvermögen. Wenn man sich auf die Suche nach Invesitionsmöglichkeiten begibt, deren Rendite die aktuelle Inflationsrate übersteigt, fällt auf, dass das Festgeld als lohnenswerte Geldanlage Sinn machen könnte.

Lukrative Festgeld-Zinsen

Die Tagesgeld-Zinsen befinden sich im Allgemeinen unter der Inflationsrate. Im besten Falle kompensieren die Zinsen für das Tagesgeld und das Festgeld mit kurzer Laufzeit die Inflationsrate. Und auch beim Festgeld mit längerer Laufzeit kann man sein Geld kaum “ins Trockene” bringen. Nur die besten Anbieter beim Tagesgeld und beim Festgeld – mit drei Prozent und mehr Zinsen – sind eine Überlegung wert. Darüber hinaus gilt in Krisenzeiten die Strategie, die Kaufkraft seines Geldes möglichst zu erhalten.

So sind beispielsweise die VTB-Bank und die Bank of Scotland – beide liegen insbesondere bei drei- und vierjährigem Festgeld deutlich über drei Prozent Zinsen – zu empfehlen. Die Von-Essen-Bankgesellschaft und ihre Festgeldangebote sind noch ein Geheimtipp, und der Neuling am Festgeld-Markt, die CreditPlus Bank, offeriert gleichermaßen Zinsen jenseits der drei Prozent. Die Santander Consumer Bank lockt mit 3,24 Prozent Zinsen, die Deniz Bank mit 3,4 Prozent und die Bank 11 mit 3,35 Prozent.

Konventionelle Geldanlage im Vergleich

Börsenkundige und vor allem institutionelle Anleger finden selbst in der Krise noch mit Shorts, Futures und Optionsscheinen attraktive Geldanlage-Möglichkeiten auf dem Kapitalmarkt. Dem Kleinanleger oder dem normalen Sparer jedoch mangelt es an Wissen um die Zusammenhänge, und oft fehlt auch das Verständnis für bestimmte Anlageformen und der Umgang damit, um akzeptable Renditen auf dem Geldmarkt zu erwirtschaften. Deshalb sind konventionelle Geldanlage-Strategien weiterhin hoch im Kurs.

Stoppt den Eurowahnsinn:

Aufruf der Verbraucher: Stoppt den Eurowahnsinn!

  • Werden Kredite noch billiger? 01.02.2017  – Nein, denn der Kreditsektor hat die Zinswende bereist eingeläutet und die Zinsen für Kredite ziehen wieder leicht an. Ist der Zinssatz etwa für Tagesgeld oder Festgeld weiterhin in einer Abwärtsrange gefangen, ... weiterlesen
  • Strafzinsen für Kleinsparer? 17.01.2017  – Viele Geschäftskunden müssen sie bereits zahlen und auch vermögende Privatkunden kennen sie bereits, Strafzinsen auf Guthabenkonten. Jetzt müssen sich auch Kleinsparer auf die sogenannten Negativzinsen einstellen. Die Sparkasse München will ... weiterlesen
  • Besser Minizinsen als gar keine 07.09.2016  – Etwa eine halbe Billion Euro lassen die Deutschen auf ihren Girokonten vergammeln, mit steigender Tendenz. Daran verdienen wiederum nur die Banken. Dabei gibt es doch deutlich bessere Möglichkeiten, seine Notreserven ... weiterlesen
  • Müssen Sparer wegen Strafzinsen bald draufzahlen? 11.05.2016  – Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hält weiter an und immer mehr Banken stehen unter Druck. Dieser Trend geht eindeutig zu Lasten der Sparer, die dadurch bald zur Kasse gebeten ... weiterlesen
  • Nullzins-Politik – das sollten die Sparer jetzt tun 03.05.2016  – Der deutsche Sparer leidet unter der Niedrigzinspolitik der EZB schwer. Deren Chef, Mario Draghi, sieht darin aber kein Fehlverhalten seiner Politik. Vielmehr sei sinngemäß das eigene Verhalten schuld daran. Sind ... weiterlesen

Alle Geldanlagen-News