Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Der Börsenreport von spar24.de für den 18.02.2013 – Dax startet verhalten

An der Wall Street bleiben die Börsianer vorsichtig. Nach den teils kräftigen Kursgewinnen zu Beginn des Jahres hielten sich auch am Freitag viele Anleger zurück und warteten ab, wie sich die Lage entwickelt.
Der Blue Chip Index Dow-Jones schloss 0,1 Prozent höher mit knapp 13.982 Punkten, nachdem er im Handelsverlauf zwischen fast 13.907 und rund 14.002 Punkten oszillierte.. Der breitere S&P-500 verlor dagegen 0,1 Prozent auf gut 1520 Punkte. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel am Freitag 0,2 Prozent auf 3192 Zähler. Genau wie der Dow Jones gab er in der abgelaufenen Woche 0,1 Prozent nach.
Für etwas Druck auf die Aktienkurse sorgte im späteren Handel ein Zeitungsbericht, wonach der Einzelhandelskonzern Wal-Mart über schlechte Geschäfte klagt.
Zu den Gewinnern gehörten dagegen die Aktien von Burger King, die 4,7 Prozent zulegen konnten. Die Fastfood-Kette hatte dank des Verkaufserfolgs seiner Mini-Zimtschnecken und Lebkuchen-Shakes im vergangenen Quartal ein Ergebnis über Markterwartungen vorgelegt. Die Titel des Erz-Rivalen McDonald’ stiegen um 0,4 Prozent.
In Europa gingen der Dax und der EuroStoxx50 mit einem Minus von jeweils etwa einem halben Prozent bei 7593,51 beziehungsweise 2615,26 Punkten ins Wochenende.

Dax startet verhalten in neue Woche

Ohne starke Impulse hat der deutsche Aktienmarkt am Montagmorgen einen verhaltenen Start hingelegt. Während der Dax-Index bei 7.590,85 Punkten knapp unter seinem Schlusskurs von Freitag notierte, legten MDax und TecDax leicht zu. Der Index mittelgroßer Werte zog zuletzt um 0,18 Prozent auf 12.987,07 Punkte an und der Technologieindex rückte um 0,30 Prozent auf 902,21 Punkte vor. Nach dem G20-Treffen am Wochenende dürften sich die Anleger nun verstärkt auf die Wahlen in Italien am kommenden Wochenende konzentrieren. In den USA bleiben die Börsen an diesem Montag geschlossen, so dass auch von dieser Seite keine Impulse zu erwarten sind.


Einige ausgewählte Meinungen von Aktienexperten:

UBS
EADS: „Buy“ – Top Pick

Die UBS hat die Aktien von EADS auf “Buy” belassen.
Der Rüstungs- und Luftfahrtkonzern dürfte in den kommenden fünf Jahren seine Gewinne im Schnitt um 14 Prozent pro Jahr steigern können, schrieben die Analysten n einer Studie vom Freitag. Wegen dieser Aussichten und wegen der geringen Bewertung durch den Markt sind die Aktien weiterhin ein “Top Pick” der Branche. Das einzige Risiko sei die Frage, ob Airbus in den Jahren 2015 bis 2017 den Übergang von den aktuellen Flugzeugmodellen zur nächsten Produktgeneration ohne eine Produktionsdelle bewältigen könne. Der aktuelle Auftragsbestand spreche aber für einen erfolgreichen Übergang.

Exane BNP Paribas
Metro: „Underperform“ – Kursziel 21 Euro

Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Metro auf “Underperform” mit einem Kursziel von 21 Euro belassen.
Metro sei unter den europäischen Lebensmittelhändlern am stärksten zyklusabhängig, schrieben die Experten in einer Studie vom Freitag. Da der Konsum mau bleibe und wichtige Sparten unter strukturellen Problem litten, drohe 2013 ein weiterer Gewinnrückgang.

Warburg:
Puma: „Hold“ – Kursziel 230 Euro

Das Investmenthaus Warburg hat Puma nach Quartalszahlen auf “Hold” mit einem Kursziel von 230 Euro belassen.
Der höher als erwartet ausgefallene Umsatz des Sportartikelherstellers basiere vor allem auf Räumungsverkäufen und habe die Gewinnmargen belastet, schrieben die Aktienexperten in einer Studie vom Freitag. Angesichts des personellen Wechsels an der Konzernspitze habe Puma wohl ein Jahr des Übergangs vor sich.


Commerzbank
Freenet: „buy“ – Kursziel 18 Euro

Die Commerzbank hat die Einstufung für Freenet vor Zahlen auf “Buy” mit einem Kursziel von 18 Euro belassen.
Der Mobilfunkanbieter dürfte das Jahr 2012 gut abgeschlossen haben, schrieben die Aktienexperten in einer Studie vom Freitag. Die Analysten halten eine Anpassung des Ausblicks für die kommenden beiden Jahre für überfällig, nachdem sich das Geschäft im vergangenen Jahr deutlich oberhalb der bisherigen mittelfristigen Ziele bewegt habe.

Equinet
Pfeiffer Vacuum: „Hold“ – Kursziel 87,50

Die Investmentbank Equinet hat das Kursziel für Pfeiffer Vacuum vor Zahlen zum vierten Quartal von 84,00 auf 87,50 Euro angehoben, die Einstufung aber auf “Hold” belassen.
Die Umsatzerwartungen für den Hersteller von Vakuumpumpen liegen unter den Marktprognosen, schrieben die Analysten in einer Studie vom Freitag und fügten an, dass sie ihre Schätzungen nach einer Investorenkonferenz nach unten korrigiert haben. Während dieser Konferenz habe das Management aus Sicht der Experten Hinweise auf das schwierige Erreichen der Umsatzziele für das Gesamtjahr 2012 gegeben. Aufgrund eines Vergleichs mit den Bewertungen der Wettbewerber sei das Kursziel jedoch gestiegen.

  • Werden Kredite noch billiger? 01.02.2017  – Nein, denn der Kreditsektor hat die Zinswende bereist eingeläutet und die Zinsen für Kredite ziehen wieder leicht an. Ist der Zinssatz etwa für Tagesgeld oder Festgeld weiterhin in einer Abwärtsrange gefangen, ... weiterlesen
  • Strafzinsen für Kleinsparer? 17.01.2017  – Viele Geschäftskunden müssen sie bereits zahlen und auch vermögende Privatkunden kennen sie bereits, Strafzinsen auf Guthabenkonten. Jetzt müssen sich auch Kleinsparer auf die sogenannten Negativzinsen einstellen. Die Sparkasse München will ... weiterlesen
  • Besser Minizinsen als gar keine 07.09.2016  – Etwa eine halbe Billion Euro lassen die Deutschen auf ihren Girokonten vergammeln, mit steigender Tendenz. Daran verdienen wiederum nur die Banken. Dabei gibt es doch deutlich bessere Möglichkeiten, seine Notreserven ... weiterlesen
  • Müssen Sparer wegen Strafzinsen bald draufzahlen? 11.05.2016  – Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hält weiter an und immer mehr Banken stehen unter Druck. Dieser Trend geht eindeutig zu Lasten der Sparer, die dadurch bald zur Kasse gebeten ... weiterlesen
  • Nullzins-Politik – das sollten die Sparer jetzt tun 03.05.2016  – Der deutsche Sparer leidet unter der Niedrigzinspolitik der EZB schwer. Deren Chef, Mario Draghi, sieht darin aber kein Fehlverhalten seiner Politik. Vielmehr sei sinngemäß das eigene Verhalten schuld daran. Sind ... weiterlesen

Alle Geldanlagen-News