Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Die Wahlen in Italien versetzten die Märkte weltweit in eine Angststarre. Doch die Börsen in den USA erholten sich am Dienstag rasch. Viele US-Investoren nutzten die scheinbar günstigen Kurse, um neu Positionen aufzubauen.
Die Rede des FED Chefs Bern Bernanke sorge gestern für eine positive Stimmung an der Wallstreet. Nachdem die Kurse aufgrund der Wahlen in Italien am Tag zuvor noch kräftig einbrachen, sorgte Bernanke persönlich wieder für Eitel Sonnenschein. So verteidigte er die Null-Zins Politik und die Politik des Quantitativ Easing als notwendige Stimulierung der heimischen Wirtschaft.
Gleichzeitig forderte er die US-Politik zu einem Kompromiss im Haushaltstreit auf, um die automatischen Ausgabenkürzungen zu verhindern. Diese stellen eine Gefahr für die US-Konjunktur da.

Dow Jones erholt

Der Dow-Jones-Index handelte im Verlauf zwischen dem Tageshoch von 13.918 und einem Tief von 13.784 Punkten. Er ging mit einem Gewinn von 0,8 Prozent bei glatt 13.900 Zählern aus dem Handel. Der breitere S&P-500 Index konnte 0,6 Prozent auf 1496 Stellen zulegen. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 0,4 Prozent auf 3129 Punkte. Am Montag hatten die drei führenden Indizes jeweils mehr als ein Prozent verloren. In Frankfurt verlor der Dax am Dienstag mit 2,3 Prozent und auf einem Stand von 7597 Punkten aus dem Handel.

Home Depot und Macys im Fokus

Bei den Einzelaktien stand Home Depot im Fokus der Investoren. Die Erholung des US-Wohnungsmarkts sicherte der weltgrößten Baumarktkette einen ordentlichen Gewinnsprung. Im vierten Quartal des Geschäftsjahres bis Anfang Februar kletterte der Überschuss um fast 30 Prozent auf eine Milliarde Dollar. Home-Depot-Aktien stiegen daraufhin 5,7 Prozent.
Die Aktien der Kaufhaus-Kette Macy’s stiegen um 2,8 Prozent. Der Einzelhändler profitierte von einem sehr guten Weihnachtsgeschäft und stellte einen Gewinn über den Marktprognosen in Aussicht.

Italiens Parlamentswahlen haben für viele Unsicherheiten an den Märkten gesorgt. Erst ging es deutlich ins Plus, um später umso deutlicher wieder zu verlieren. Heute begann der Dax Index dank guter Vorgaben aus den USA mit einem leichten Kursplus. Allerdings konnte er dies nur kurz verteidigen. Knapp zwei Stunden nach Handelseröffnung gab der Dax seine Gewinne ab und notierte zuletzt auf 7.586 Punkte.
In der zweiten Reihe sah es etwas freundlicher aus. Der MDax stieg um 0,5 Prozent auf 13.072 Punkte und der TecDax konnte 0,4 Prozent auf 907 Zähler zulegen.

Ausgewählte Meinungen von Börsenexperten

Berenberg
Allianz: „Buy“ – Kursziel auf 132 Euro angehoben

Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Allianz SE von 124,00 auf 132,00 Euro angehoben und die Einstufung auf “Buy” belassen.

Der Versicherer entwickele sich auf allen Ebenen gut, schrieben die Analysten in einer Studie vom Mittwoch. Die Ergebnisse seien sehr stark ausgefallen und die Bewertung lasse noch signifikant Platz nach oben.

Equinet
Salzgitter AG: „Hold“ – Kursziel 34 Euro

Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Salzgitter nach Eckdaten für das Schlussquartal auf “Hold” mit einem Kursziel von 34,00 Euro belassen.

Die Ergebnisse des Stahlkonzerns hätten nach der Gewinnwarnung im Januar nicht überrascht, schrieben die Analysten in einer Studie vom Mittwoch. Den Ausblick halten die Experten jedoch für recht vage. Die Prognose sollte allerdings im Licht der konservativen Ausblickspolitik von Salzgitter interpretiert werden. Die Hauptaufgabe im Jahr 2013 werde die Restrukturierung der Stahlsparte sein. Vorerst bleibe es bei einer Halten-Empfehlung.

Equinet
BASF: „Accumulate“ – Kursziel 85 Euro

Equinet hat die Einstufung für BASF nach Zahlen zum vierten Quartal von “Buy” auf “Accumulate” gesenkt, das Kursziel aber auf 85,00 Euro belassen.

Die operative Entwicklung (EBIT) des Chemiekonzerns habe die Markterwartungen nicht erfüllt, schrieben die Aktienexperten Analystin in einer Studie vom Mittwoch. Angesichts des weniger optimistischen Ausblicks – bei dem alle Hoffnungen auf Asien, Nord- und Südamerika ruhten – und der beeindruckenden Aktienkursentwicklung in den vergangenen Monaten haben sie ihre Einstufung nach unten korrigiert.

UBS
Software AG: „Neutral“ – Kursziel 31 Euro

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Software AG nach einem Kapitalmarkttag auf “Neutral” mit einem Kursziel von 31,00 Euro belassen.

Kurzfristig habe der Softwarehersteller Investitionen angekündigt, die auf die Margen drücken sollten, schrieben die Schweizer Analysten in einer Studie vom Mittwoch. Diese sollten aber mittelfristig die Einnahmen steigern. Die neuen Produkte träfen die Erwartungen. Kleinere teure Zukäufe seien wahrscheinlich.

Termine für Donnerstag 28.02.2013

14:30 Uhr USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe
Erwartet werden 365.000 neue Erstanträge nach zuvor 362.000.
14:30 Uhr USA – Veröffentlichung BIP für das 4. Quartal
Erwartet wird das vorläufige BIP-Wachstum mit 0,1 %. Die erste offizielle Vorabschätzung war von -0,1 % ausgegangen, verglichen mit 3,1 % im Quartal zuvor.
15:45 Uhr USA – Veröffentlichung Chicago Einkaufsmanager Index
Erwartet wird der Einkaufsmanagerindex bei 54,0 nach zuvor 55,6.

  • Werden Kredite noch billiger? 01.02.2017  – Nein, denn der Kreditsektor hat die Zinswende bereist eingeläutet und die Zinsen für Kredite ziehen wieder leicht an. Ist der Zinssatz etwa für Tagesgeld oder Festgeld weiterhin in einer Abwärtsrange gefangen, ... weiterlesen
  • Strafzinsen für Kleinsparer? 17.01.2017  – Viele Geschäftskunden müssen sie bereits zahlen und auch vermögende Privatkunden kennen sie bereits, Strafzinsen auf Guthabenkonten. Jetzt müssen sich auch Kleinsparer auf die sogenannten Negativzinsen einstellen. Die Sparkasse München will ... weiterlesen
  • Besser Minizinsen als gar keine 07.09.2016  – Etwa eine halbe Billion Euro lassen die Deutschen auf ihren Girokonten vergammeln, mit steigender Tendenz. Daran verdienen wiederum nur die Banken. Dabei gibt es doch deutlich bessere Möglichkeiten, seine Notreserven ... weiterlesen
  • Müssen Sparer wegen Strafzinsen bald draufzahlen? 11.05.2016  – Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hält weiter an und immer mehr Banken stehen unter Druck. Dieser Trend geht eindeutig zu Lasten der Sparer, die dadurch bald zur Kasse gebeten ... weiterlesen
  • Nullzins-Politik – das sollten die Sparer jetzt tun 03.05.2016  – Der deutsche Sparer leidet unter der Niedrigzinspolitik der EZB schwer. Deren Chef, Mario Draghi, sieht darin aber kein Fehlverhalten seiner Politik. Vielmehr sei sinngemäß das eigene Verhalten schuld daran. Sind ... weiterlesen

Alle Geldanlagen-News