Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Der Börsenreport vom 21.Februar 2013 – Dax erholt

An der New Yorker Börse haben am Donnerstag eher schwache Kon-junkturdaten die Kurse gedrückt. Bei den Investoren wuchs die Sorge um das Wirtschaftswachstum, nachdem der Konjunkturindex der Fe-deral Reserve von Philadelphia im Februar um 12,5 Punkte gefallen war. Analysten hatten dagegen mit einem Anstieg gerechnet. Auch meldeten sich mehr Bürger in den USA arbeitslos als angenommen.
Der Dow-Jones-Index fiel um 0,3 Prozent auf 13.880 Punkten. Im Sitzungsverlauf pendelte er zwischen 13.834 und 13.927 Zähler. Der breitere S&P-500 Index büßte sogar 0,6 Prozent auf 1502 Zähler ein. Auch der Index der Technologiebörse Nasdaq konnte sich dem Ab-wärtssog nicht entziehen und fiel um 1,0 Prozent auf 3131 Stellen.

Tesla schwach – Wal Mart fest

Im Fokus der Anleger an der New Yorker Börse standen der US-Elektroautobauer Tesla. Der Konzern weitete seinen Verlust deutlich aus. Jedoch möchte Tesla im ersten Quartal erstmals einen Gewinn er-zielen. Investoren teilten diesen Optimismus nicht, die Aktie verlor rund 8,8 Prozent.

Zu den Gewinnern gehörten die Titel von Wal-Mart. Der US-Konzern profitierte vom florierenden Weihnachtsgeschäft. Der Gewinn stieg unerwartet stark auf 5,6 Milliarden Dollar. Die Aktie legte daraufhin um 1,5 Prozent zu.

In Frankfurt beendete der Dax mit einem Minus von 1,9 Prozent bei 7583 Punkten den Handelstag.

Dax erholt – IFO beflügelt

Am heutigen Freitag kann der Dax sich bisher von seinen Vortagsverlusten erholen und notiert derzeit bei 7625 Punkten. Unterstützung gibt auch ein deutlich besserer IFO-Konjunkturindex. Das Barometer stieg auf 107,4 Punkte. Erwartet war ein Anstieg auf 104,7 Punkte. Auch der MDAX kann wieder zulegen und steigt auf 13097 Punkte. Der TecDax kann die 900 Punkte –Marke zurückerobern und notiert derzeit bei 903 Zählern. Ein Plus von rund 1,1 Prozent.

Ausgewählte Meinungen von Börsenexperten


Commerzbank
EADS: „Buy“ – Kursziel deutlich angehoben

Die Commerzbank hat das Kursziel für EADS deutlich 35,00 auf 44,00 Euro angehoben und die Einstufung auf “Buy” belassen.

Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern gewinne kontinuier-lich das Vertrauen der Anleger zurück, schrieben die Ana-lysten in einer Studie vom Freitag. Unterstützt werde dies durch die eingeleiteten Umstrukturierungen in der Aktio-närsstruktur und die starke fundamentale Ausgangslage. Das nach oben revidierte Kursziel begründeten die Exper-ten mit einer angepassten Sektorbewertung sowie den ope-rativen Fortschritten beim Flugzeugbauer Airbus.

Commerzbank
Kabel Deutschland: „Add“ – Kursziel aber angehoben

Die Commerzbank hat Kabel Deutschland nach Zahlen von “Buy” auf “Add” abgestuft, das Kursziel aber von 70,00 auf 78,00 Euro angehoben.

Sie haben das Scheitern der Tele-Columbus-Übernahme sowie die stattdessen vorgesehenen Netz-Investitionen in ihr Modell einbezogen, schrieben Analysten in einer Studie vom Freitag. Die Pläne seien hilfreich bei den erwarteten Schließen der Margenlücke zu den Wettbewerbern. Eine 50-prozentige operative Marge sollte bereits 2016 und damit zwei Jahre früher möglich sein. Die Papiere böten bei dem neuen Kursziel aber nicht mehr ausreichend Kurs-potenzial für eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.

  • Werden Kredite noch billiger? 01.02.2017  – Nein, denn der Kreditsektor hat die Zinswende bereist eingeläutet und die Zinsen für Kredite ziehen wieder leicht an. Ist der Zinssatz etwa für Tagesgeld oder Festgeld weiterhin in einer Abwärtsrange gefangen, ... weiterlesen
  • Strafzinsen für Kleinsparer? 17.01.2017  – Viele Geschäftskunden müssen sie bereits zahlen und auch vermögende Privatkunden kennen sie bereits, Strafzinsen auf Guthabenkonten. Jetzt müssen sich auch Kleinsparer auf die sogenannten Negativzinsen einstellen. Die Sparkasse München will ... weiterlesen
  • Besser Minizinsen als gar keine 07.09.2016  – Etwa eine halbe Billion Euro lassen die Deutschen auf ihren Girokonten vergammeln, mit steigender Tendenz. Daran verdienen wiederum nur die Banken. Dabei gibt es doch deutlich bessere Möglichkeiten, seine Notreserven ... weiterlesen
  • Müssen Sparer wegen Strafzinsen bald draufzahlen? 11.05.2016  – Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hält weiter an und immer mehr Banken stehen unter Druck. Dieser Trend geht eindeutig zu Lasten der Sparer, die dadurch bald zur Kasse gebeten ... weiterlesen
  • Nullzins-Politik – das sollten die Sparer jetzt tun 03.05.2016  – Der deutsche Sparer leidet unter der Niedrigzinspolitik der EZB schwer. Deren Chef, Mario Draghi, sieht darin aber kein Fehlverhalten seiner Politik. Vielmehr sei sinngemäß das eigene Verhalten schuld daran. Sind ... weiterlesen

Alle Geldanlagen-News