Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Der Börsenreport vom 12.März 2013 – Dax kratzt an 8000er Marke

Die Hausse an den amerikanischen Börsen der letzten Wochen scheint sich vorerst fortzusetzen. Die Abstufung Italiens sorgte allerdings zunächst für einen müden Wochenauftakt. So haben die US-Börsen haben am Montag nach kurzer Verschnaufpause ihre Rekordjagd fortgesetzt. Investoren nutzen scheinbar jede kleine Schwächephase, um noch mehr in Aktien zu investieren.
Der Dow-Jones-Index oszillierte im Handelsverlauf zwischen einem Tageshoch von 14.448 und einem Tief von 14.373 Punkten. Mit einem Plus von 0,4 Prozent erreichte er den neuen Rekordstand zum Handelsschluss von 14.447 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,3 Prozent auf 1556 Punkte. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte 0,3 Prozent auf 3252 Stellen zu.
Anfangs hatten die Herunterstufung Italiens sowie enttäuschende Konjunkturdaten aus China die Wall Street etwas gebremst. Daten aus China vom Wochenende enttäuschten ebenfalls. Während Industrieproduktion und Einzelhandel zum Jahresanfang nur stotternd auf Touren kamen, fiel der Preisauftrieb im Februar größer aus als erwartet. Dennoch behielt der Optimismus auf dem Parkett die Oberhand.

Blackberry und Dell im Fokus

Auf Unternehmensseite standen die Aktien des kanadische Smartphone-Hersteller BlackBerry im Fokus. In den USA gelistete BlackBerry-Aktien stiegen um 14 Prozent in die Höhe, nachdem der US-Telekomriese AT&T den Verkauf für das neue BlackBerry Z10 ab dem 22. März angekündigt hatte. Auch Übernahmefantasien halfen dem Kurs auf die Beine, weil der chinesische Computerhersteller Lenovo einem französischen Zeitungsbericht zufolge ein Auge auf den ins Abseits geratenen Smartphone-Pionier geworfen hat.
Der angeschlagene Computerhersteller Dell legte 1,5 Prozent zu. Icahn Enterprises gab bekannt, das Unternehmen prüfen zu wollen und mit Dell ein Vertraulichkeitsabkommen geschlossen zu haben.
In Frankfurt ging der Dax nahezu unverändert bei 7984 Zählern aus dem Handel.

Dax kratzt an 8000er Marke

Nach anfänglicher Schwäche startete der Dax heute erneut durch und kratzt wieder an der 8000er Marke. Momentan notiert er 0,1 Prozent fester bei 7991 Punkten. Auch der MDax kann zulegen und gewinnt 0,3 Prozent auf 13.377 Stellen, der TecDax legt 0,4 Prozent zu und steht bei 925 Punkten. Der Euro notiert derzeit bei rund 1,30 zum US-Dollar. Momentaner Tagessieger im DAX ist die Aktie der Commerzbank AG. Die Bank hatte gemeldet, dass sie vorrausichtlich ihre Eurohypo-Tochter in Großbritannien mit einem Schlag verkaufen kann. Die Börse belohnt das mit einem Kursplus von rund 3% auf 1,49 Euro.

Ausgewählte Meinungen von Börsenexperten:

Equinet:
Fraport: „Accumulate“ – Kursziel 50 Euro

Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Fraport nach vorläufigen Zahlen zum vierten Quartal auf “Accumulate” mit einem Kursziel von 50,00 Euro belassen.

Der Umsatz habe seine Prognose getroffen, die durchschnittliche Analystenschätzung aber verfehlt, schrieben die Analysten in einer Studie vom Dienstag. Operatives Ergebnis (EBIT) und Überschuss seien komplett schlechter als erwartet ausgefallen. Leicht enttäuscht habe der Ausblick des Flughafenbetreibers auf 2013. Die Experten stellten eine Senkung seiner Prognosen nach der Analystenkonferenz in Aussicht.

Commerzbank
Lufthansa: „Buy“ – Kursziel 18 Euro

Die Commerzbank hat die Einstufung für Lufthansa auf “Buy” mit einem Kursziel von 18,00 Euro belassen.

Die Verkehrszahlen für Februar seien durchwachsen ausgefallen, schrieben die Börsenexperten in einer Studie vom Dienstag. Sie bleiben aber positiv gestimmt mit Blick auf das generelle Marktumfeld für europäische Fluggesellschaften.

Berenberg:
Kuka: „Hold“ – Kursziel auf 32 Euro angehoben

Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Kuka von 29,00 auf 32,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf “Hold” belassen.

Die Zielerhöhung basiere auf seinen angehobenen Umsatz- und Ergebnisprognosen für die Jahre 2013 und 2014 und seinem überarbeiteten Bewertungsmodell, schrieb Analyst Benjamin Gläser in einer Studie vom Dienstag. Nachdem die Aktie des Industrieroboterherstellers im bisherigen Jahresverlauf aber um 21 Prozent zugelegt habe, seien die positiven Effekte einer möglichen Abspaltung des Systemgeschäfts bereits eingepreist.

JPMorgan
Hannover Rück: „Neutral“ – Kursziel leicht angehoben

Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Hannover Rück von 54,20 auf 55,40 Euro angehoben, aber die Einstufung auf “Neutral” belassen.

Obwohl der Rückversicherer an seinen Zielen festhalte, habe er seine Schätzung für den Nettogewinn im laufenden Jahr erhöht, schrieb Analyst Michael Huttner in einer Studie vom Montag. Zur Begründung verwies er auf eine erwartete Steuergutschrift für eine Tochter in Australien sowie eine weitere Verbesserung der Schaden-/Kostenquote. Wegen des höheren Kurspotenzials bei den Konkurrenten Munich Re und Swiss Re bleibe er aber bei seiner neutralen Einschätzung der Aktie.

  • Werden Kredite noch billiger? 01.02.2017  – Nein, denn der Kreditsektor hat die Zinswende bereist eingeläutet und die Zinsen für Kredite ziehen wieder leicht an. Ist der Zinssatz etwa für Tagesgeld oder Festgeld weiterhin in einer Abwärtsrange gefangen, ... weiterlesen
  • Strafzinsen für Kleinsparer? 17.01.2017  – Viele Geschäftskunden müssen sie bereits zahlen und auch vermögende Privatkunden kennen sie bereits, Strafzinsen auf Guthabenkonten. Jetzt müssen sich auch Kleinsparer auf die sogenannten Negativzinsen einstellen. Die Sparkasse München will ... weiterlesen
  • Besser Minizinsen als gar keine 07.09.2016  – Etwa eine halbe Billion Euro lassen die Deutschen auf ihren Girokonten vergammeln, mit steigender Tendenz. Daran verdienen wiederum nur die Banken. Dabei gibt es doch deutlich bessere Möglichkeiten, seine Notreserven ... weiterlesen
  • Müssen Sparer wegen Strafzinsen bald draufzahlen? 11.05.2016  – Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hält weiter an und immer mehr Banken stehen unter Druck. Dieser Trend geht eindeutig zu Lasten der Sparer, die dadurch bald zur Kasse gebeten ... weiterlesen
  • Nullzins-Politik – das sollten die Sparer jetzt tun 03.05.2016  – Der deutsche Sparer leidet unter der Niedrigzinspolitik der EZB schwer. Deren Chef, Mario Draghi, sieht darin aber kein Fehlverhalten seiner Politik. Vielmehr sei sinngemäß das eigene Verhalten schuld daran. Sind ... weiterlesen

Alle Geldanlagen-News