Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Der Börsenreport vom 01.März 2013- Thyssen Krupp und Deutsche Bank im Fokus

Trotz guter Nachrichten von der Konjunktur schloss die Wall Street am Donnerstag mit Verlusten. Besonders bitter endete der Handelstag für Aktionäre des Schnäppchenportal Groupon. Die Aktien verloren nach miesen Zahlen fast einen Viertel ihres Wertes.

Die zweitägige Rallye an der Wall Street wurde am Donnerstag beendet. Obwohl die Konjunkturdaten durchaus positiv ausfielen, legten die Investoren eine Atempause ein. Zur Begründung hieß es, dass die Daten so erwartet wurden und keine positiven Überraschungen geleifert wurden. Auch die weiterhin schwierige politische Lage in Italien wurde als Grund genannt.
Der Dow-Jones-Index oszillierte im Verlauf zwischen 14.050 und 14.149 Er schloss 0,2 Prozent leichter bei 14.054 Zählern. Der S&P-500 Index fiel 0,1 Prozent auf 1514 Stellen. Auch der Index der Technologiebörse Nasdaq gab 0,1 Prozent nach und schloss bei 3160 Punkten. Im Februar verbuchte der Dow damit ein Plus von 1,4, der S&P von 1,1 und die Nasdaq von 0,6 Prozent.

J.C. Penny und Groupon Aktien stürzen ab

Bei den Einzelwerten ging es für die Aktien des Handelskonzerns J.C. Penney fast 17 Prozent abwärts. Der Konzern hatte am Mittwoch einen hohen Einbruch der Umsatzerlöse bekanntgegeben.
Die Investoren trennten sich auch die Anteilsscheine des Online-Sparerportals Groupon. Die Aktien stürzten um 24 Prozent ab, nachdem das Unternehmen enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt hatte. Auch musste der CEO von Groupon seinen Hut nehmen.

In Frankfurt schloss der Dax gestern 0,9 Prozent fester bei 7741 Punkten. Heute kann sich der DAX Index bisher auf dem hohen Niveau halten. Den Freitagshandel begann der Leitindex bei 7.747 Punkten, einem Plus von 0,07 Prozent.

Thyssen Krupp und Deutsche Bank im Fokus

Im Fokus der Anleger steht heute der gebeutelte Stahlriese Thyssen-Krupp. Der Verkauf seiner verlustreichen Stahlwerke in Übersee geht voran. Negativ könnte sich auswirken, dass der Konzern erneut im Visier des Kartellamtes geraten ist.
Die Aktien der Deutschen Bank AG gehören heute zu den Verlierern auf dem Frankfurter Parkett. Die Aktie wurde von der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs abgestuft. Momentan notiert die Aktie rund 2,8 Prozent schwächer bei 34,05 Euro.
Der Euro konnte seine Gewinne nicht halten und ist erneut unter die 1,31 US$ Marke gefallen. Momentan wird er im Bereich 1,3075 US-Dollar gehandelt.

Einige ausgewählte Aktientipps von Börsenexperten

Goldman Sachs:
Deutsche Bank Aktie: „Sell“ – Kursziel auf 37,30 Euro gesenkt

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Aktien der Deutschen Bank AG von “Neutral” auf “Sell” abgestuft und das Kursziel von 47,00 auf 37,30 Euro gesenkt.

Die geplanten Auflagen der US-Notenbank Fed für ausländische Banken dürften umgesetzt werden, schrieben die Analysten in einer Studie vom Freitag. Bereits in Kürze sollte dieses Thema wieder in den Fokus rücken, mit entsprechenden neuen Debatten um die Kapitalisierung der Deutschen Bank und ihre Renditeziele. Die Experten sehen einen möglichen Transferbedarf innerhalb der Bank in das US-Geschäft von mehr als 13 Milliarden US-Dollar, um die beabsichtigten Regeln zu erfüllen.

Goldman Sachs
Pro7Sat1: „Buy“ – Kursziel auf 29,30 angehoben

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 nach Zahlen von 29,00 auf 29,30 Euro angehoben und die Einstufung auf “Buy” belassen.

Die Ergebnisse des Medienkonzerns seien weitgehend im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, schrieben die Experten in einer Studie vom Freitag. Die Entwicklung der Werbeerlöse sei ermutigend und dürfte auch 2013 besser als bislang erwartet ausfallen. Die Analysten rechnen für die kommenden Jahre mit einem jährlichen bereinigten Wachstum von durchschnittlich sechs Prozent und einem prozentual zweistelligen Anstieg des Gewinns je Aktie.

Commerzbank:
Wirecard: „Buy“ – Kursziel auf 24 Euro angehoben

Die Commerzbank hat das Kursziel für Wirecard von 21,00 auf 24,00 Euro angehoben und die Einstufung auf “Buy” belassen.

Nach zahlreichen Aufträgen für mobile Bezahldienste habe sie ihre Umsatzerwartungen für diesen Geschäftszweig kräftig erhöht, schrieb Analystin Heike Pauls in einer Studie vom Freitag. Das dynamische Gewinnwachstum des Zahlungsabwicklers rechtfertige zudem eine Bewertungsprämie.

Warburg Research
Aixtron: „Sell“ – Kursziel 8,50 Euro

Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Aixtron nach Zahlen auf “Sell” mit einem Kursziel von 8,50 Euro belassen.

Zwar seien die Umsätze im vierten Quartal besser als erwartet ausgefallen, doch das operative Ergebnis habe erneut enttäuscht, schrieben die Analysten in einer Studie vom Donnerstag. Das Nettoergebnis des auf Leuchtdioden-Anlagen spezialisierten Maschinenbauers sei wegen Steuerzahlungen im abgelaufenen Jahr deutlich hinter den Schätzungen zurückgeblieben. Die Nachfrage sei aktuell weiter schwach.

Wichtige Termine für Freitag, 01.03.2013

14:30 Uhr: USA – Persönliche Einkommen Januar
Erwartet wird ein Rückgang um 2,4 % nach zuvor +2,6 %.

15.55 Uhr: USA- Verbraucherstimmung Uni Michigan Februar

Erwartet wird der revidierte Verbraucherstimmungsindex im Bereich 75,0 bis 76,3. Damit würde die vorläufige Fassung von 76,3 tendenziell nach unten revidiert werden. Im Vormonat hatte der Index bei 73,8 notiert.

16:00 Uhr USA- ISM Index Februar

  • Werden Kredite noch billiger? 01.02.2017  – Nein, denn der Kreditsektor hat die Zinswende bereist eingeläutet und die Zinsen für Kredite ziehen wieder leicht an. Ist der Zinssatz etwa für Tagesgeld oder Festgeld weiterhin in einer Abwärtsrange gefangen, ... weiterlesen
  • Strafzinsen für Kleinsparer? 17.01.2017  – Viele Geschäftskunden müssen sie bereits zahlen und auch vermögende Privatkunden kennen sie bereits, Strafzinsen auf Guthabenkonten. Jetzt müssen sich auch Kleinsparer auf die sogenannten Negativzinsen einstellen. Die Sparkasse München will ... weiterlesen
  • Besser Minizinsen als gar keine 07.09.2016  – Etwa eine halbe Billion Euro lassen die Deutschen auf ihren Girokonten vergammeln, mit steigender Tendenz. Daran verdienen wiederum nur die Banken. Dabei gibt es doch deutlich bessere Möglichkeiten, seine Notreserven ... weiterlesen
  • Müssen Sparer wegen Strafzinsen bald draufzahlen? 11.05.2016  – Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hält weiter an und immer mehr Banken stehen unter Druck. Dieser Trend geht eindeutig zu Lasten der Sparer, die dadurch bald zur Kasse gebeten ... weiterlesen
  • Nullzins-Politik – das sollten die Sparer jetzt tun 03.05.2016  – Der deutsche Sparer leidet unter der Niedrigzinspolitik der EZB schwer. Deren Chef, Mario Draghi, sieht darin aber kein Fehlverhalten seiner Politik. Vielmehr sei sinngemäß das eigene Verhalten schuld daran. Sind ... weiterlesen

Alle Geldanlagen-News