Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Wenn sich der Zins beim Tagesgeld verschlechtert, ist der Wechsel zu einer anderen Bank ratsam. Neukunden profitieren dabei meist von besseren Zinsen.

Top Zinsen durch Tagesgeldvergleich

Wenn der Leitzins fällt sinken auch die Konditionen für Tagesgeld. Der Anleger muss sich aber nicht mit weniger Rendite zufrieden geben. Als Alternative wechseln Sie einfach zu einer anderen Bank, denn wer sich als Anleger flexibel zeigt, kann jeweils die besten Zinsen für sich nutzen. Hilfreich ist hier ein umfassender Tagesgeldvergleich der jeweiligen Konditionen. Neukunden erhalten oftmals bessere Angebote als Bestandskunden. Bei Neueröffnung eines Kontos zeigen sich die Geldhäuser meist sehr großzügig und zahlen eine zusätzliche Prämie. Das sollte der Verbraucher und Sparer für sich nutzen.

Vermeiden von Zinsdeckeln bei Tagesgeld

Wer ein größeres Guthaben anlegen möchte, sollte vorher prüfen, bis zu welchen Beträgen ein so genannter Aktionszins für das Tagesgeld gilt und wie lange dieser gewährt wird.
Es lohnt sich den Betrag daher auf mehrere Banken zu verteilen, sollte das gute Angebot nur für kleine Beträge gelten. Interessant sind hier hauptsächlich die Angebote von Direktbanken.
Zinszahlungen werden hier meist einmal im Quartal ausgeschüttet.

Neukundensperre umgehen

Bevor Sie jedoch als Neukunde Ihr Geld einer Bank anvertrauen, sollten Sie vorher prüfen, ob es Sperrfristen gibt und wenn ja, wie lange diese gelten.
Banken definieren als Neukunden, wer in den vergangenen sechs bis zwölf Monaten kein Tagesgeldkonto eröffnete oder eine Bankverbindung in dem Haus unterhalten hat.
Bei einem Wechsel von einer Bank zur anderen empfiehlt es sich das Konto zu schließen, um bei einem späteren und erneuten Wechsel wieder als Neukunde zu gelten.
Somit besteht die Möglichkeit, nach Ablauf der Sperrfrist abermals von Bonuszinsen oder Geldprämien für Tagesgeld zu profitieren.
Da die Eröffnungen von Konten und dessen Führung kostenlos sind, hat der Verbraucher somit keine Kostennachteile.

  • Werden Kredite noch billiger? 01.02.2017  – Nein, denn der Kreditsektor hat die Zinswende bereist eingeläutet und die Zinsen für Kredite ziehen wieder leicht an. Ist der Zinssatz etwa für Tagesgeld oder Festgeld weiterhin in einer Abwärtsrange gefangen, ... weiterlesen
  • Strafzinsen für Kleinsparer? 17.01.2017  – Viele Geschäftskunden müssen sie bereits zahlen und auch vermögende Privatkunden kennen sie bereits, Strafzinsen auf Guthabenkonten. Jetzt müssen sich auch Kleinsparer auf die sogenannten Negativzinsen einstellen. Die Sparkasse München will ... weiterlesen
  • Besser Minizinsen als gar keine 07.09.2016  – Etwa eine halbe Billion Euro lassen die Deutschen auf ihren Girokonten vergammeln, mit steigender Tendenz. Daran verdienen wiederum nur die Banken. Dabei gibt es doch deutlich bessere Möglichkeiten, seine Notreserven ... weiterlesen
  • Müssen Sparer wegen Strafzinsen bald draufzahlen? 11.05.2016  – Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hält weiter an und immer mehr Banken stehen unter Druck. Dieser Trend geht eindeutig zu Lasten der Sparer, die dadurch bald zur Kasse gebeten ... weiterlesen
  • Nullzins-Politik – das sollten die Sparer jetzt tun 03.05.2016  – Der deutsche Sparer leidet unter der Niedrigzinspolitik der EZB schwer. Deren Chef, Mario Draghi, sieht darin aber kein Fehlverhalten seiner Politik. Vielmehr sei sinngemäß das eigene Verhalten schuld daran. Sind ... weiterlesen

Alle Geldanlagen-News