Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Der EU-Kommissar Michel Barnier brachte gestern in Straßburg einen Gesetzesvorschlag ein, der den Anlegerschutz bei Fonds und Versicherungen stärken soll. Künftig soll der Verbraucherschutz bei der Beratung zu Geldanlagen oder Versicherungen mehr im Mittelpunkt stehen. Damit wird es für die meisten Anlageprodukte und Versicherungen eine standardisierte Kurzbeschreibung, sogenannte KIDS (Key Information Documents), zum Einlesen geben, die alle wesentlichen Informationen für den Kunden in verständlicher Form enthält. Bisher galt diese Pflicht zur Information vorwiegend für Investmentfonds. Jetzt sind damit auch strukturierte Wertpapiere, spezielle Termingelder, Rentenpläne sowie Anlageprodukte gemeint, die auf Versicherungen basieren. Makler für Versicherungen und Geldanlageprodukte dürfen sich bald nur dann “unabhängig“ nennen, wenn sie für ihre Vermittlung keine Provisionen erhalten.

Mehr und standardisierte Informationen im Beratungsgespräch

Die Versicherungen und ihre Vertreter müssen in der Zukunft während der Beratung ihre Provisionen für das jeweilige Produkt offen legen. Weiterhin sollen die Kunden über die Geldanlage oder die Versicherung hinsichtlich der Risiken aufgeklärt werden. Dabei sind die Risiken mit Hilfe einer Skala darzustellen. Die Wertentwicklung des Geldanlage- oder Versicherungsproduktes in der Vergangenheit ist zu erläutern und die jeweiligen Kosten aufzuzeigen. Während der Beratung soll auch auf einen branchentypischen “Fachjargon” verzichtet werden. Insbesondere Publikumsfonds und Depots werden strengeren Regeln unterworfen und können bei Vermögensverlust leichter verklagt werden. Für Fonds-Manager gelten zukünftige bestimmte Regeln für Bonus-Zahlungen.

Versicherungswirtschaft wehrt sich teilweise noch

Die Kosten für die Einführung der KIDS schätzt die EU-Kommission auf etwa 171 Millionen Euro insgesamt. Das Bundesministerium für Verbraucherschutz begrüßt das neue Gesetzespaket der EU. Auch der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) äußerte sich positiv, da künftig auch die Anbieter von Lebensversicherungen und Zertifikaten ihre detaillierten Kosten ausweisen müssen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wehrt sich gegen die Transparenz der Provisionen.

  • Werden Kredite noch billiger? 01.02.2017  – Nein, denn der Kreditsektor hat die Zinswende bereist eingeläutet und die Zinsen für Kredite ziehen wieder leicht an. Ist der Zinssatz etwa für Tagesgeld oder Festgeld weiterhin in einer Abwärtsrange gefangen, ... weiterlesen
  • Strafzinsen für Kleinsparer? 17.01.2017  – Viele Geschäftskunden müssen sie bereits zahlen und auch vermögende Privatkunden kennen sie bereits, Strafzinsen auf Guthabenkonten. Jetzt müssen sich auch Kleinsparer auf die sogenannten Negativzinsen einstellen. Die Sparkasse München will ... weiterlesen
  • Besser Minizinsen als gar keine 07.09.2016  – Etwa eine halbe Billion Euro lassen die Deutschen auf ihren Girokonten vergammeln, mit steigender Tendenz. Daran verdienen wiederum nur die Banken. Dabei gibt es doch deutlich bessere Möglichkeiten, seine Notreserven ... weiterlesen
  • Müssen Sparer wegen Strafzinsen bald draufzahlen? 11.05.2016  – Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hält weiter an und immer mehr Banken stehen unter Druck. Dieser Trend geht eindeutig zu Lasten der Sparer, die dadurch bald zur Kasse gebeten ... weiterlesen
  • Nullzins-Politik – das sollten die Sparer jetzt tun 03.05.2016  – Der deutsche Sparer leidet unter der Niedrigzinspolitik der EZB schwer. Deren Chef, Mario Draghi, sieht darin aber kein Fehlverhalten seiner Politik. Vielmehr sei sinngemäß das eigene Verhalten schuld daran. Sind ... weiterlesen

Alle Geldanlagen-News