Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Die EZB kauft Staatsanleihen auf – in jüngster Vergangenheit und auch zukünftig. Mit dieser Maßnahme, aus der Not geboren, will die EZB gegen die Schuldenkrise kämpfen. Der Aufkauf von Staatsanleihen wie in Spanien oder Italien solle den krisengeschüttelten Ländern helfen und die Geldmärkte beruhigen, meint EZB-Chef Mario Draghi. Staatsanleihen sind Wertpapiere, mit denen Staaten Schulden aufnehmen, um ihre Ausgaben finanzieren zu können. Anleger erhalten mit Staatsanleihen die Möglichkeit einer Verzinsung. Die Laufzeit von Staatsanleihen ist unterschiedlich und kann zwischen zehn und 30 Jahren betragen. Beim Kauf der Staatsanleihen bekommen jene Investoren den Zuschlag, die die niedrigsten Zinsen verlangen und damit dem jeweiligen Staat das günstigste Darlehen geben.

Ziel der Maßnahme

In der Euro-Finanzkrise stiegen zuletzt die Zinsen, besonders in Spanien, rapide an. In diesen Zinsen spiegelt sich das Risiko wider, das Investoren in diesen Staatsanleihen vermuten. Sieben Prozent Zinsen für spanische Staatsanleihen – im Wertpapierhandel gilt dieses Risiko als kaum noch tragbar. Wenn nun die EZB Staatsanleihen in Spanien aufkauft und damit die Nachfrage nach den Anleihen dieses Landes ankurbelt, kann sie etwas finanziellen Druck von diesem Land nehmen. Allerdings befürchten Experten nun, dass der Reformdruck, dem die Krisenstaaten durch die EU-Gelder unterliegen, ebenfalls dahin schwindet und damit auch die Motivation, die eigenen Schulden zu reduzieren. Ebenso wird das Risiko dieser Anleihen auf den Investor übertragen – in diesem Falle die EZB und mit ihr alle 17 Euro-Staaten.

Griechenland vorläufig gerettet

Mit weiteren Notkrediten hat die EZB Griechenland vorläufig vor der Pleite bewahrt. Obwohl das Land mit der Umsetzung seiner Reformen in Zeitverzug ist, entschloss sich die Europäische Zentralbank zu dieser Maßnahme. Über bis zu vier Milliarden Euro kann Griechenland nun zusätzlich verfügen. Damit erhöht die EZB allerdings das Risiko aller Euro-Staaten, falls Griechenland trotz dieser Hilfe doch noch bankrott gehen sollte. Um bis zur Entscheidung der Troika im September den Staatshaushalt zu finanzieren und fällige Schulden abzulösen, wird die Notenbank Griechenland kurzfristige Staatsanleihen in Höhe von sieben Milliarden Euro abkaufen und das Euro-Land am Leben erhalten.

Stoppt den Eurowahnsinn:

Aufruf der Verbraucher: Stoppt den Eurowahnsinn!

  • Notfallplan für die Deutsche Bank? 28.09.2016  – Seit Tagen hält sich das Gerücht über Staatshilfen für die Deutsche Bank. In einem Zeitungsbericht heißt es nun, dass die Bundesregierung einen Notfallplan vorbereite, der jedoch aus Berlin dementiert wird. Wo ... weiterlesen
  • Bargeldverbot?! 20.05.2015  – Die derzeitige Diskussion um die bevorstehende Abschaffung des Bargelds soll die Sparer und Verbraucher zwingen, ihr Geld in den Konsum zu stecken. Diese Diskussion belegt einmal mehr, dass die gesamte ... weiterlesen
  • Der Sturzflug des Euro 16.03.2015  – Mit atemberaubender Geschwindigkeit nähert sich der Euro der Parität mit dem Dollar. Selbst dem größten Profiteur, der Exportwirtschaft, ist das nicht mehr so lieb. Experten und Kritiker sehen sogar einem ... weiterlesen
  • Bernd Lucke (AFD) : Die EZB begeht Vertragsbruch 19.07.2013  – Seit Jahren schwelt die Eurokrise in Europa. Immer mehr Rettungsmilliarden werden in die Pleitestaaten in Südeuropa gepumpt und ein Ende ist nicht absehbar. Im Jahr 2013 hat sich in Deutschland ... weiterlesen
  • Sparen: Das Märchen von sparsamen Staaten 05.03.2013  – Griechenland spart, Spanien spart, Italien spart und Portugal sowieso. Alle Länder Europas sparen. Und die Bevölkerung soll auch sparen. Die Politiker und Journalisten werden nicht müde, dies immer wieder zu ... weiterlesen

Alle Eurokrise-News