Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

In Europa entwickelte sich die zunehmende Staatsverschuldung 2011 zu einem Hauptrisikofaktor für die Finanzstabilität in der Weltwirtschaft. Als Folge dessen investierten viele deutsche Banken in Staatsanleihen anderer Länder aus der Eurozone. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ist sich jedoch sicher, dass die deutschen Kreditinstitute mittlerweile auf alles vorbereitet sind. Das Bankensystem in Deutschland sei verhältnismäßig robust, werde jedoch durch die erschwerten Refinanzierungsbedingungen ebenfalls mit betroffen.

Lebensversicherer in Bedrängnis

Die deutschen Versicherer sind mit Staatsanleihen an der Schuldenkrise beteiligt. Jedoch würden sich die Investitionen hier in überschaubaren Grenzen halten. Das niedrige Zinsniveau, wofür die Europäische Zentralbank verantwortlich zeichnet, mache den Versicherern mehr zu schaffen, und hier insbesondere den Lebensversicherern. Sie könnten sicher ihre Garantie-Versprechen noch eine Reihe von Jahren einhalten. Aber bereits bei neuen Verträgen kommen die Versicherer langsam in Bedrängnis. Möglicherweise würden die Versicherungsunternehmen zukünftig andere Anlageformen favorisieren, die eine bessere Rendite versprechen. Aber Änderungen in der eher konservativen Anlagepolitik seien bisher noch nicht zu beobachten.

Devisenhandel und CCP – Zentrale Gegenparteien

Die “central counterparties” erhalten eine besondere Bedeutung für die Bewältigung der Finanzkrise. Zukünftig müsse man strenger und umfassender regulieren, so die BaFin. Durch das zentrale Clearing werde verhindert, dass der Markt austrockne. Ein Allheilmittel sei es jedoch nicht. Hinzu kommt, dass ein Teil des Derivatemarktes künftig auf die beaufsichtigten CCPs übertragen werde. Das sorge für mehr Transparenz und Sicherheit durch standardisierte Produkte. Nicht ohne Risiko sei die neue Marktinfrastuktur für den Devisenhandel. Aufgrund ihrer Größe und Komplexität werden sich die Derivategeschäfte auf den CCPs konzentrieren. Aber die Bundesanstalt habe Vertrauen in die CCPs, dass diese ihre Rolle zuverlässig erfüllen werden.

  • Notfallplan für die Deutsche Bank? 28.09.2016  – Seit Tagen hält sich das Gerücht über Staatshilfen für die Deutsche Bank. In einem Zeitungsbericht heißt es nun, dass die Bundesregierung einen Notfallplan vorbereite, der jedoch aus Berlin dementiert wird. Wo ... weiterlesen
  • Bargeldverbot?! 20.05.2015  – Die derzeitige Diskussion um die bevorstehende Abschaffung des Bargelds soll die Sparer und Verbraucher zwingen, ihr Geld in den Konsum zu stecken. Diese Diskussion belegt einmal mehr, dass die gesamte ... weiterlesen
  • Der Sturzflug des Euro 16.03.2015  – Mit atemberaubender Geschwindigkeit nähert sich der Euro der Parität mit dem Dollar. Selbst dem größten Profiteur, der Exportwirtschaft, ist das nicht mehr so lieb. Experten und Kritiker sehen sogar einem ... weiterlesen
  • Bernd Lucke (AFD) : Die EZB begeht Vertragsbruch 19.07.2013  – Seit Jahren schwelt die Eurokrise in Europa. Immer mehr Rettungsmilliarden werden in die Pleitestaaten in Südeuropa gepumpt und ein Ende ist nicht absehbar. Im Jahr 2013 hat sich in Deutschland ... weiterlesen
  • Sparen: Das Märchen von sparsamen Staaten 05.03.2013  – Griechenland spart, Spanien spart, Italien spart und Portugal sowieso. Alle Länder Europas sparen. Und die Bevölkerung soll auch sparen. Die Politiker und Journalisten werden nicht müde, dies immer wieder zu ... weiterlesen

Alle Eurokrise-News