Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Heute veröffentlichte die Bank of Scotland die Studie “Sparerkompass Deutschland” vom Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Bank. Als Ergebnis stellten die Wissenschaftler fest, dass jeder sechste Deutsche seine Zinsen nicht freistellt. Nur etwa 60 Prozent der Sparer kennt überhaupt die Höhe des Sparer-Pauschbetrages. Vor allem junge Sparer im Alter zwischen 18 und 29 Jahren erteilen ihrem Kreditinstitut keinen Freistellungsauftrag. 77 Prozent der Sparer schöpfen ihren Sparer-Freibetrag allerdings auch voll aus und brauchen auf diese Kapitaleinkünfte demzufolge keine Steuern zahlen.

Ohne Freistellungsauftrag geht Geld verloren

“Die große Mehrheit der Sparer nutzt den ihr zustehenden Freibetrag geschickt aus. Auch die übrigen Sparer sollten ihre Zinsen freistellen, damit keine Abgeltungssteuer anfällt”, empfiehlt Bertil Bos von der Bank of Scotland in Deutschland, Managing Director. Zuviel geleistete Abgaben, die die Banken automatisch an den Fiskus abführen, können in der Einkommensteuererklärung rückwirkend geltend gemacht werden, falls keine Freistellungserklärung eingereicht wurde. Viele Sparer nutzen diese Möglichkeit jedoch nicht aus oder scheuen sich davor. Das Geld geht dann unwiederbringlich verloren.

Regionale Unterschiede im Sparerverhalten

Regional betrachtet, stellte die Studie vor allem bei Sparern in Berlin (26 Prozent) und Brandenburg (25 Prozent) Zurückhaltung bei den Freistellungsaufträgen fest. Vorreiter indes sind die Einwohner von Hessen. Nur sieben Prozent haben keinen Freistellungsauftrag erteilt. Für den “Sparerkompass Deutschland 2012″ wurden vom 21. November 2011 bis zum 12. Dezember 2011 1.685 Studienteilnehmer im Alter zwischen 18 und 69 Jahren zu ihrem Spar- und Anlageverhalten befragt.

Bank of Scotland

Die Bank of Scotland ist die älteste Bank Schottlands. Sie wurde 1695 gegründet und zählt damit zu den traditionsreichsten Bankhäusern Europas. Die Bank of Scotland gehört zur Lloyds Banking Group. Etwa 100.000 Mitarbeiter betreuen mehr als 30 Millionen Bankkunden. In Deutschland tritt die Bank of Scotland nur im Internet auf und besitzt in Berlin eine Niederlassung mit etwa 200 Mitarbeitern.

  • Gas könnte billiger sein 17.08.2016  – Erdgas ist an den Rohstoffmärkten so billig wie seit langem nicht mehr. Dennoch ringen sich die Energiekonzerne und Versorger nur langsam dazu durch, die Preise auch für die Verbraucher zu ... weiterlesen
  • Das EEG unter der Lupe des Rechts 23.03.2016  – In Berlin hat die Juristische Fakultät der Humboldt-Universität das Erneuerbare Energien Gesetz auf den Prüfstand gehoben. Alles andere als erfreulich, ist das Ergebnis für die EEG-Befürworter. Die Rechtsanalyse kommt ... weiterlesen
  • Mit Bargeld gegen die GEZ 11.06.2015  – Laut Gesetz ist Bargeld „das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel“. Die ehemalige GEZ akzeptiert es jedoch nicht. Ist das überhaupt erlaubt? Dem Bargeld soll in Europa der Gar ausgemacht werden. In ... weiterlesen
  • Hochwasser 2013: Spar24.de spendet Teil der Erlöse für Flutopfer 06.06.2013  – Das Verbraucherportal www.spar24.de spendet Teile seiner Erlöse bis Jahresende 2013 an Flutopfer die Hochwasserkatastrophe 2013. Direkt und unbürokratisch. Das noch junge Unternehmen Spar24.de aus Cottbus sagt den Opfern der Flutkatastrophe finanzielle ... weiterlesen
  • Strenge Auflagen für die Ölförderung 17.07.2012  – In den letzten Jahren gab es nicht selten Umweltkatastrophen, die auf ein Leck in der Bohrtechnik zurückzuführen waren. Strenge Auflagen für die Ölförderung behindern neue Projekte der Ölkonzerne deshalb in ... weiterlesen

Alle Allgemein-News