Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr

Aufgrund der gestiegenen Benzinpreise an den Tankstellen fragen sich viele Kunden, Autofahrer und Verbraucher zu welcher Tageszeit der Preis für Benzin an den Tankstellen am günstigsten ist. Wie der ADAC jetzt herausgefunden hat, wird besonders morgens an den Tankstellen abgezockt.

Was viele Verbraucher vermuten wird durch den ADAC bestätigt: Die Ölkonzerne und Ihre Helfer zocken die deutschen Autofahrer systematisch ab. Die Benzinpreise springen immer heftiger und schneller hin und her. Das könnte Taktik sein, um die Vergleichbarkeit zu erschweren und so die Kunden systematisch abzukassieren. Die Öl-Konzerne weisen diese Kritik natürlich zurück und schieben die starken Schwankungen auf den harten Preiskampf im deutschen Markt.

Morgens ist Benzin besonders teuer

Der ADAC hatte bei Stichproben an über 30 Tankstellen in 11 Städten sehr starke Preisschwankungen registriert. Demnach kosten ein Liter E10-Super durchschnittlich morgens 2,6 cents mehr als am Abend des gleichen Tages.  Bei Diesel ist die Preisdifferenz sogar noch größer und beträgt im Schnitt 3,3 Cent je Liter. Da liegt natürlich die Vermutung nahe,  dass dies Absicht ist um den Spritpreis abends künstlich billiger aussehen zu lassen.  Dem Kunden könnte es so erschwert werden, den richtigen Moment für günstiges tanken herauszufinden

Besonders betroffen von der Benzinpreis-Abzocke sind natürlich diejenigen, die auf darauf angewiesen sind mit dem Auto zur Arbeit zu fahren. Aber auch Unternehmen leiden unter den hohen kosten. Denn durch die gestiegenen Benzinpreise steigen auch die Kosten für den Transport der Waren und Produktionserzeugnisse. Dies schmälert den Gewinn der Firmen da sie oft nicht in der Lage sind die gestiegenen Kosten an die Kunden weiter zu geben. Wenn sie es doch schaffen die Kostensteigerung an die Endkunden auszulagern, ist der Verbraucher quasi doppelt betroffen, da er mit dem Auto zu Arbeit fahren muss um Geld für seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Die Preissteigerungen können aber auch zu einer gefährlichen Inflation führen. Dadurch könnten die Zinsen in Deutschland steigen, was das Wirtschaftswachstum in Gefahr bringen könnte.

Andererseits könnten sich die hohen Steigerungen des Benzinpreises positiv auf die Umwelt auswirken, da viele das Auto vielleicht lieber stehen lassen oder sich Fahrzeuge mit geringerem Verbrauch anschaffen.

  • Gas könnte billiger sein 17.08.2016  – Erdgas ist an den Rohstoffmärkten so billig wie seit langem nicht mehr. Dennoch ringen sich die Energiekonzerne und Versorger nur langsam dazu durch, die Preise auch für die Verbraucher zu ... weiterlesen
  • Das EEG unter der Lupe des Rechts 23.03.2016  – In Berlin hat die Juristische Fakultät der Humboldt-Universität das Erneuerbare Energien Gesetz auf den Prüfstand gehoben. Alles andere als erfreulich, ist das Ergebnis für die EEG-Befürworter. Die Rechtsanalyse kommt ... weiterlesen
  • Mit Bargeld gegen die GEZ 11.06.2015  – Laut Gesetz ist Bargeld „das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel“. Die ehemalige GEZ akzeptiert es jedoch nicht. Ist das überhaupt erlaubt? Dem Bargeld soll in Europa der Gar ausgemacht werden. In ... weiterlesen
  • Hochwasser 2013: Spar24.de spendet Teil der Erlöse für Flutopfer 06.06.2013  – Das Verbraucherportal www.spar24.de spendet Teile seiner Erlöse bis Jahresende 2013 an Flutopfer die Hochwasserkatastrophe 2013. Direkt und unbürokratisch. Das noch junge Unternehmen Spar24.de aus Cottbus sagt den Opfern der Flutkatastrophe finanzielle ... weiterlesen
  • Strenge Auflagen für die Ölförderung 17.07.2012  – In den letzten Jahren gab es nicht selten Umweltkatastrophen, die auf ein Leck in der Bohrtechnik zurückzuführen waren. Strenge Auflagen für die Ölförderung behindern neue Projekte der Ölkonzerne deshalb in ... weiterlesen

Alle Allgemein-News