Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr
  • Mehrmals im Monat
  • Top aktuelle Spar-Tipps
  • Kostenlos & Unverbindlich
  • Jederzeit abmeldbar
  • Bis zu 800 Euro pro Newsletter sparen

Melden Sie sich bei unserem
Gratis Spar24-Newsletter an

anmelden

Als Obliegenheiten bezeichnet man im Versicherungsrecht Pflichten und/oder Vorschriften seitens der Versicherer an den Versicherungsnehmer. Deren Erfüllung ist im Schadensfall notwendig, um einen aktiven Versicherungsschutz zu gewährleisten. Deren Nichterfüllung kann wiederum zu einem Verlust des Versicherungsschutzes führen. Obliegenheiten sind nicht rechtsverbindlich und können daher vom Versicherer nicht eingeklagt werden. Ihre Einhaltung liegt jedoch stets im Sinne des Versicherungsnehmers, daher sollte diese beim Abschluss einer Police sorgfältig studiert werden. Obliegenheiten werden in zwei Kategorien eingeteilt: solche, die vor einem Schadensfall erfüllt sein müssen und solche, die nach dem Schadensfalls Erfüllung finden sollten. Letztere können bspw. formelle Dinge wie Protokolle sein. Bei Obliegenheiten, die vor dem Schadensfall erfüllt werden sollten, handelt es sich meist um aktive oder passive Vorgänge, die einen Schaden oder eine Schadenserhöhung verhindern sollen.

Die meisten Obliegenheiten können vom Versicherer frei definiert werden. Präventive Obliegenheiten nehmen hierbei den wichtigsten Part ein. Sie sollen bspw. dazu dienen, einen Unfall generell zu vermeiden. Eine der häufigsten und bekanntesten Obliegenheiten ist die sogenannte Winterreifenpflicht. Wer bei winterlichen Verhältnissen unter Fahren von Sommerreifen einen Unfall generiert, handelt gegen die Obliegenheitspflicht und verliert voraussichtlich seinen Versicherungsschutz. Auch wenn man nicht direkt verantwortlich, sondern lediglich am Unfallhergang beteiligt ist, kann eine Obliegenheitsverletzung vorliegen, da der Verzicht auf Winterreifen tendenziell den Unfallhergang und damit die Schadenshöhe, negativ beeinflusst hat. Generell muss für eine Verletzung von Obliegenheiten eine Schuld an der Verletzung vorliegen. Unverschuldete Verletzungen der Obliegenheiten dürfen nicht zum Versicherungsverlust führen. Die Versicherung hat binnen eines Monats Zeit, bei einer verschuldeten Obliegenheitesverletzung mit Schadensfall die Versicherung zu kündigen.