Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr
  • Mehrmals im Monat
  • Top aktuelle Spar-Tipps
  • Kostenlos & Unverbindlich
  • Jederzeit abmeldbar
  • Bis zu 800 Euro pro Newsletter sparen

Melden Sie sich bei unserem
Gratis Spar24-Newsletter an

anmelden

Erst seit wenigen Jahren gibt es für Jugendliche ab 17 Jahren die Möglichkeit, von der Option Begleitetes Fahren im Straßenverkehr Gebrauch zu machen. Mit dem BF 17 ist es Jugendlichen ab 17 Jahren erlaubt, die Fahrerlaubnis der Klasse B oder BE zu erwerben. Jedoch dürfen sie im öffentlichen Straßenverkehr nur mit einer in der Prüfungsbescheinigung genannten Begleitperson fahren. Dies soll die hohen Unfallquoten bei Fahranfängern senken.

Mit dem Modellversuch Begleitetes Fahren begann das Land Niedersachsen 2004. Die Auswirkungen dieses Modellversuches wurden von Wissenschaftlern überwacht und statistisch ausgewertet. Verglichen mit einer Kontrollgruppe von 18-jährigen, schnitten die Versuchsteilnehmer in der Unfallstatistik und bei Verkehrsverstößen wesentlich besser ab. Deshalb beschloss der Bundestag 2005 eine bundeseinheitliche Regelung für Begleitetes Fahren. Fortan stand es jedem Bundesland frei, von dieser Regelung Gebrauch zu machen. Seit 2008 haben alle Bundesländer diese Möglichkeit für Jugendliche ab 17 Jahren eingeführt. Nach der befristeten Regelung wurde 2011 das Begleitete Fahren in das Dauerrecht übernommen.

Personen, die für begleitetes Fahren infrage kommen, müssen mindestens 30 Jahre alt sein und die die Fahrerlaubnis Klasse B bzw. 3 seit fünf Jahren oder länger besitzen. Auch dürfen sie zum Zeitpunkt, an dem die Prüfungsbescheinigung erteilt wird, höchstens drei Punkte im Verkehrszentralregister besitzen. Es können mehr als eine Begleitperson in der Prüfungsbescheinigung eingetragen werden. Die Begleitperson ist nicht verantwortlich für das Führen des Fahrzeuges. Sie darf auch nicht in die Bedienung, ähnlich wie ein Fahrlehrer, eingreifen. Selbst der Sitzplatz, den die Begleitperson im Auto einnimmt, ist nicht vorgeschrieben. Sie hat nur die Pflicht, ihren Führerschein mitzuführen.

Für den BF 17 kann die theoretische Prüfung frühestens drei Monate und die praktische höchstens einen Monat vor dem 17. Geburtstag des Prüflings abgelegt werden.