Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr
  • Mehrmals im Monat
  • Top aktuelle Spar-Tipps
  • Kostenlos & Unverbindlich
  • Jederzeit abmeldbar
  • Bis zu 800 Euro pro Newsletter sparen

Melden Sie sich bei unserem
Gratis Spar24-Newsletter an

anmelden

Der Zeitwert eines Fahrzeugs ist immer dann von Belang, wenn es um den Kauf bzw. Verkauf eines gebrauchten Automobils geht. Aber auch für die Berechnung der Ausschüttungssumme von Versicherungsprämien bei Unfällen und anderen Sachschäden am Automobil ist der Zeitwert des Kfz von Bedeutung. Für die Versicherung gleichermaßen wie für den Versicherungsnehmer. Doch wie ermittelt man den Zeitwert seines Fahrzeugs eigentlich?

Einflussfaktoren auf den Zeitwert eines Fahrzeugs

Der Zeitwert eines Autos, auch Restwert genannt, unterliegt einer Vielzahl Einfluss nehmender Faktoren. Der wichtigste Faktor ist dabei sicherlich das Alter des Automobils, wobei zwischen dem werksseitigen Modellalter (Baujahr) und dem tatsächlichen Alter (Erstzulassung) zu unterscheiden ist. Beide Zahlen geben bereits einen ungefähren Hinweis darauf, in welchem Preisspektrum sich der Wert eines Gebrauchtwagens in etwa befinden sollte. Ein 4 bis 5 Jahre altes Auto ist in der Regel nur noch 50 bis 60% des Neupreises wert. Wobei der effektive Wertverlust im ersten Jahr am höchsten ausfällt. Abhängig von Marke, Modell und Klasse des Fahrzeugs gibt es jährlich grobe Richtwerte, die den Wertverlust in etwa widerspiegeln. Zur möglichst exakten Restwertberechnung dienen weitere, individuelle Faktoren. Hierzu zählen der allgemeine Zustand des Autos (Pflege, Rost, Mechanik), die Laufzeit (Kilometerstand), sowie werthebende bzw. wertsenkende Veränderung gegenüber des Werksmodells (Tuning-Maßnahmen, Sonderausstattung, Reparaturen etc.).

DAT und Schwacke

Vergleichsweise normiert verhalten sich die Angaben durch sog. Autobewerter wie DAT oder Schwacke. Hier werden weitestgehend reale Restwerte ermittelt, an denen sich heute sehr gut orientiert werden kann. Hersteller, Modell, Fahrzeugtyp, bekannte Verschleißmängel, aber auch Angebot und Nachfrage, CO2-Ausstoß, Verbrauch, Modellpflege, produzierte Stückzahl und reale Absatzzahlen spielen bei der Einschätzung durch die großen Autobewerter eine Rolle. Und natürlich erhält auch der TÜV eine tragende Rolle bei der effektiven Bewertung. Dieser Zeitwert anhand aktueller Notierungen ist, zumindest für die meisten Modelle bis zu einem Alter von 12 Jahren, schon sehr genau. Die exakte Ermittlung entsteht letztlich aber durch einen Gutachter, der die individuellen Beschaffenheiten des Fahrzeugs feststellt.