Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr
  • Mehrmals im Monat
  • Top aktuelle Spar-Tipps
  • Kostenlos & Unverbindlich
  • Jederzeit abmeldbar
  • Bis zu 800 Euro pro Newsletter sparen

Melden Sie sich bei unserem
Gratis Spar24-Newsletter an

anmelden

Die Berechnung der Versicherungsprämie erfolgt u.a. nach der Einteilung in die Schadenfreiheitsklassen. Diese macht Aussagen über die Anzahl der Jahre, die ein Versicherungsnehmer unfallfrei gefahren ist. Bei den Versicherungsgesellschaften sind die Schadenfreiheitsklassen identisch, aber nicht die Prozentzahlen, die die Klassen einstufen. Diese werden von der jeweiligen KFZ-Versicherung festgelegt. Aus der dem Vertrag zugrundeliegenden Schadenfreiheitsklasse ergibt sich der Schadenfreiheitsrabatt und demzufolge die Höhe der Versicherungsprämie.

Welche Schadenfreiheitsklassen gibt es und was besagen sie?

Die Einstufung der Schadenfreiheitsklassen (SF) lässt sich in etwa so erklären:
Die Anzahl der ununterbrochen schadenfrei gefahrenen Kalenderjahre gibt die SF an. Hat ein Fahrer also 28 Jahre lang keinen Autounfall verursacht, so wird er in die SF 28 einteilt. Der Beitrag zur Versicherungsprämie reduziert sich dann auf ca. 30% des Gesamtbetrags. Je kürzer dieser Zeitraum ist, umso geringer ist auch der Rabatt, der auf die Versicherung gewährt wird. Bei SF 1 wäre man also nur 1 Jahr lang unfallfrei gefahren, somit liegt die Höhe der Versicherungsprämie bei 100%. Für Fahranfänger gilt die SF 0, und der Beitrag liegt bei der Haftpflichtversicherung bei ca. 230%. Genaue Rabattsätze lassen sich durch einen Versicherungsvergleichsrechner einsehen, da die prozentuale Einteilung, wie oben erwähnt, bei den Versicherungsgesellschaften unterschiedlich geregelt ist.

Weitere Regelungen zur Schadenfreiheitsklasse

Es gelten allerdings noch einige weitere Regelungen, die die Einstufung in die SF beeinflussen. So wird z.B. ein Versicherungsnehmer, der bereits mindestens drei Jahre im Besitz eines EU-Führerscheins ist, nicht die Einstufung 0, sondern die SF ½ erhalten, was dann ca. 140% Beitrag bedeutet. Die Partnerregelung spielt ebenfalls eine Rolle: Ehe-/Lebenspartner mit mindestens SF 2 senken für den Versicherungsnehmer die SF meist auf SF 2 (ca. 85%). Voraussetzung ist natürlich der Abschluss bei der gleichen Versicherungsgesellschaft. Auch für Zweitwagenbesitzer reduziert sich die SF bei einer Versicherung in der gleichen Gesellschaft wie der Erstwagen. Voraussetzung für eine Herabstufung der SF ist, dass das Fahrzeug mindestens 6 Monate versichert war und in dieser Zeit auch unfallfrei geblieben ist.