Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr
  • Mehrmals im Monat
  • Top aktuelle Spar-Tipps
  • Kostenlos & Unverbindlich
  • Jederzeit abmeldbar
  • Bis zu 800 Euro pro Newsletter sparen

Melden Sie sich bei unserem
Gratis Spar24-Newsletter an

anmelden

Die Versicherung gegen Elementarschaden ist in der Regel Bestandteil der Hausratversicherung. Falls sie in Ihrer Hausratversicherung noch nicht enthalten ist, lässt sie sich zusätzlich beantragen. Nach dem Antrag erhalten Sie von Ihrem Versicherungsunternehmen einen detaillierten Fragebogen. Darin wird beispielsweise nach Vorschäden durch Elementarereignisse an Ihrem Haus oder in der Region gefragt. Auch anhand der Postleitzahl überprüft das Versicherungsunternehmen, ob in Ihrem Umkreis bereits ein Elementarschaden aufgetreten ist. Anhand dieser Informationen entscheidet der Versicherer, ob das beantragte Risiko versichert werden kann oder nicht.

Die Versicherung gegen Elementarschaden schützt gegen Schäden durch Hochwasser, Überschwemmung, Erdbeben, Erdsenkung, Lawinen, (Wasser-)Rückstau und Schneedruck. Als Überschwemmung gelten entweder Witterungsniederschläge oder das Ausufern von oberirdischen Gewässern. Schäden durch eine Sturmflut oder durch Grundwasser sind hingegen oft nicht abgesichert. Ein Rückstau ist in der Versicherung gegen Elementarschaden möglicherweise ebenfalls enthalten. Damit ist eine Überschwemmung gemeint, die aus dem Rohrsystem des Gebäudes austritt. Auch gegen einen Vulkanausbruch kann man seine Wohnung absichern lassen. Ein im Vertrag vereinbarter Selbstbehalt ist möglich.

Aufpassen sollte man, wenn die versicherten Gebäude noch nicht bezugsfertig sind oder gerade umgebaut werden. Dann sind möglicherweise die darin enthaltenen Gegenstände während dieser Zeit nicht versichert. Der Versicherungsnehmer hat die Pflicht, alle zumutbaren Schutzmaßnahmen gegen Elementarschäden zu treffen. Dazu gehört zum Beispiel, wasserführende Anlagen auf dem Grundstück freizuhalten und Rückstau-Sicherungen stets funktionsfähig zu warten. Es gelten die Allgemeinen Versicherungsbedingungen VHB 2000. Die Versicherungsunternehmen prüfen mittlerweile sehr genau, ob der Versicherungsnehmer eine Versicherung gegen Elementarschaden abschließen kann. Dafür setzen sie voraus, dass am Versicherungsort in den letzten zehn Jahren kein Elementarschaden zu verzeichnen war und sich das Haus in einem sicheren Gebiet befindet.