Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr
  • Mehrmals im Monat
  • Top aktuelle Spar-Tipps
  • Kostenlos & Unverbindlich
  • Jederzeit abmeldbar
  • Bis zu 800 Euro pro Newsletter sparen

Melden Sie sich bei unserem
Gratis Spar24-Newsletter an

anmelden

Mit einem Freistellungsauftrag kann man sich vom automatischen Steuerabzug befreien lassen. Dadurch können private Anleger bei Kreditinstituten die Auszahlung ihrer Kapitalerträge ohne Abzüge von Kapitalertragssteuer und Zinsabschlägen in Auftrag geben. Als Sparer von Tagesgeld oder Festgeld erhalten Sie für Ihre Geldanlagen bei der Bank Zinsen, die Sie als Zinserträge vereinnahmen. Seit Einführung der Abgeltungssteuer im Jahre 2009 gibt es pro Person und pro Jahr einen Sparerpauschbetrag in Höhe von 801 Euro. Wenn Sie keinen Freistellungsauftrag bei Ihrer Bank beantragen, werden 25 Prozent Abgeltungssteuer sowie 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag automatisch vom kontoführenden Kreditinstitut, aus Ihren vereinnahmten Zinserträgen an das Finanzamt abgeführt. Falls Sie in Ihrer Bank einen Freistellungsauftrag einreichen, kann diese alle Zinseinnahmen bis zur maximalen Höhe des gesamten Steuerpauschbetrags vom automatischen Abzug freistellen. Zinserträge, die in ihrer Höhe den Steuerpauschbetrag von 801 Euro übersteigen, werden weiterhin an das jeweilige Finanzamt abgeführt.

Ihr Finanzinstitut verfügt über die entsprechenden Formulare für einen Freistellungsauftrag und stellt Ihnen diese auf Anfrage zur Verfügung. Viele Kreditinstitute bieten außerdem die Möglichkeit, die benötigten Formulare für den Freistellungsauftrag online herunterzuladen. Nicht selten kann der Freistellungsauftrag auch in Ihrem persönlichen Online-Portal (Log-In Bereich) der Bank mit PIN sowie TAN ausgefüllt und eingereicht werden. Seit 2011 müssen Sie bei der Antragsstellung die individuelle Identifikationsnummer (Steuer-ID) verwenden. Ihre Steuer-ID wurde Ihnen im Jahr 2008 vom Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) zugeschickt. Bei Verlust können Sie Ihre persönliche Steuer-ID erneut anfordern. Freistellungsaufträge können übrigens auch an verschiedene Banken gestellt werden, die Gesamtsumme darf jedoch den Steuerpauschbetrag nicht überschreiten. Es gibt Sonderfälle, bei denen kein Freistellungsauftrag gestellt werden muss, so z.B. bei Zinserträgen von Girokonten mit weniger als einem Prozent Zinsertrag oder in bestimmten Fällen bei Bausparverträgen.