Spar24.de

Sparen ist die beste Einnahme!

Kostenlose Servicenummer:
0800 142 5 367 Montag bis Freitag 8:00 – 20:00 Uhr
  • Mehrmals im Monat
  • Top aktuelle Spar-Tipps
  • Kostenlos & Unverbindlich
  • Jederzeit abmeldbar
  • Bis zu 800 Euro pro Newsletter sparen

Melden Sie sich bei unserem
Gratis Spar24-Newsletter an

anmelden

Der Vorteil einer Rürup-Rente gegenüber anderen privaten Vorsorgeformen besteht in der Steuerbegünstigung der Beiträge sowie der Auszahlung. Um eine Ungleichbehandlung und Doppelbesteuerung zu vermeiden, erfolgt die steuerliche Begünstigung der Beitragsleistungen sowie die vollständige Versteuerung der späteren Rentenauszahlungen nicht von Beginn an zu 100 Prozent.

Steuerliche Absetzbarkeit in der Ansparphase

Während der Ansparphase können Versicherungsnehmer ihre Beiträge zu einer Basis-Vorsorge bis zu einer Höhe von 20.000 Euro pro Person, also bis zu 40.000 Euro pro Ehepaar, als Vorsorgeaufwendungen von der Einkommenssteuer absetzen. Zur Basis-Vorsorge zählen neben Beiträgen zu privaten Rürup-Rentenversicherungen auch Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung und zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen. Bei Mitgliedern der gesetzlichen Rentenversicherung ist in dem Höchstbetrag ebenfalls der steuerfreie Arbeitgeberanteil zu den Rentenversicherungsbeiträgen enthalten. Um Beamte den rentenversicherungspflichtigen Arbeitnehmern gleichzustellen, wird ein, an ihrer Besoldung bemessener, fiktiver Betrag angerechnet. Damit eine Doppelbesteuerung vermieden und eine gerechte Förderung gewährleistet ist, erfolgt die steuerliche Anrechenbarkeit stufenweise und erreicht erst im Jahr 2025 den vollen Satz von 100 Prozent mit 20.000 Euro für Alleinstehende und 40.000 Euro für Ehepaare. Im Jahr 2012 können Versicherte einen Anteil von 74 Prozent des Höchstbetrags steuermindernd ansetzen. In den darauffolgenden Jahren erhöht sich der anrechenbare Anteil um jährlich zwei Prozent.

Wie wird die Rürup-Rente besteuert in der Rentenphase?

Ebenso wie die steuerliche Absetzbarkeit der Beiträge zu einer Rürup-Rentenversicherung erfolgt auch die Besteuerung der ausgezahlten Rente stufenweise. Erst für Versicherte, die im Jahr 2040 das Renteneintrittsalter erreichen, ist eine vollständige Besteuerung der Rürup-Renteneinkünfte erforderlich. Für Versicherungsnehmer, die vor 2040 die Rentenphase erreichen, ist der steuerpflichtige Anteil abhängig vom Jahr des Renteneintritts und verändert sich bis zum Lebensende nicht mehr. Die ersten Rentenleistungen im Jahr 2005 mussten mit 50 Prozent versteuert werden. Seither erhöht sich der steuerpflichtige Anteil jährlich um zwei Prozent. Ab 2020 erfolgt die Erhöhung um ein Prozent pro Jahr.